Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Rosenfeld

Es ist kein Geld mehr da: Genussrechtler der Rosenfelder Lehner-Brauerei gehen wohl leer aus

30.01.2020

Von Rosalinde Conzelmann

Es ist kein Geld mehr da: Genussrechtler der Rosenfelder Lehner-Brauerei gehen wohl leer aus

© Rosalinde Conzelmann

Die Lehner-Mitarbeiter haben Grund zum Jubeln, seit Weihnachten haben sie fünf neue Chefs, die die Brauerei vor der Insolvenz gerettet haben. Dagegen schauen die Genussrechtsinhaber vermutlich in die Röhre.

Während es für die Rosenfelder Brauerei Lehner nach der Insolvenz weitergeht, schauen die rund 200 Inhaber der ab 2015 ausgegebenen Genussrechtsscheine höchstwahrscheinlich in die Röhre. Der Stuttgarter Insolvenzverwalter Dr. Axel Kulas macht den einstigen Brauerei-Rettern wenig Hoffnung. Es geht um eine Summe von 200.000 Euro.

„Wir wollten auch einen Beitrag leisten, damit unsere regionale Brauerei gerettet wird“, sagt ein Rosenfelder. Aus diesem Grund hat er 2015 vier Genussrechtsscheine an der Lehner-Brauerei für jeweils 250 Euro erworben, um den Betrieb seinerzeit zu sanieren. Über das Risiko des Geschäftes wurde er aufgeklärt. Nie und nimmer, sagt er, hätte er aber damit gerechnet, dass die letzte Brauerei im Zolle...

91% des Artikels sind noch verdeckt.

Jetzt weiterlesen
Erhalten Sie unbegrenzt Zugriff auf alle Inhalte des ZAK.
Diesen Artikel teilen: