Schwimmen

„Es ist eine Katastrophe“: Die Schwimmvereine sitzen auf dem Trockenen

05.01.2021

Von Larissa Bühler

„Es ist eine Katastrophe“: Die Schwimmvereine sitzen auf dem Trockenen

© imago images / Panthermedia

Die Becken bleiben leer: Für die Schwimmvereine im Kreis ruht der Trainings- und Wettkampfbetrieb. Aufgrund des erneuten Lockdowns rechnen die Verantwortlichen mit langfristigen Folgen.

Der reguläre Betrieb im Wasser fiel für die Schwimmer im vergangenen Jahr weitestgehend aus. Auch jetzt ruht der Betrieb – und Besserung ist nicht wirklich in Sicht. Die alternativen Möglichkeiten für die Vereine sind sehr eingeschränkt. Insbesondere der Nachwuchs leidet unter dem erneuten Lockdown.

Schon seit Wochen können die Schwimmer aus dem Kreis nicht mehr ihre Bahnen ziehen. Nur über wenige Wochen war im vergangenen Jahr überhaupt Training möglich – und auch das nur im eingeschränkten Rahmen.„Es ist eine Katastrophe“, sagt Jürgen Stickel. Der Schwimm-Abteilungsleiter der TSG Balingen bezieht sich damit vor allem auf die Situation beim Nachwuchs. „Alles das, was man ihnen mühsam antrai...

91% des Artikels sind noch verdeckt.

Jetzt weiterlesen
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie hier Ihr ZAK+ Angebot, um den kompletten Artikel lesen zu können.
Diesen Artikel teilen: