Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Fußball

Erneutes Derby in der Landesliga: Pfaff-Elf in der Favoritenrolle

07.11.2019

Von Dominik Volk

Erneutes Derby in der Landesliga: Pfaff-Elf in der Favoritenrolle

© Moschkon

Das nächste Zollern-Derby steht in der Landesliga an – wieder mit dem Aufsteiger TSV Trillfingen. Dieser musste sich in der Vorwoche der TSG Balingen 2 geschlagen geben, nun reist die Söll-Truppe zum TSV Straßberg.

Der TSV Straßberg erwartet am Samstag (14 Uhr) den TSV Trillfingen. Die Partie steht ganz klar im Zeichen des Abstiegskampfs.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten kommmen die Straßberger immer besser in Fahrt. Aus den vergangenen fünf Spielen holten die Schmeien-Kicker zwölf Punkte und kletterten vom 16. auf den zehnten Platz.

Ernüchterung beim Neuling

Anders die Trillfinger, die nun seit dem dritten Spieltag das Schlusslicht der Liga darstellen. Doch immerhin gelang den Wollensack-Kickern beim vergangenen Auswärtsspiel (2:1 in Bad Schussenried) der erste Landesliga-„Dreier“ der Vereinsgeschichte. Doch schnell trat nach der jüngsten 0:3-Niederlage gegen die U 23 der TSG Balingen wieder Ernüchterung ein.

„Natürlich sind wir noch etwas enttäuscht darüber, wie wir den Beginn gegen Balingen verschlafen haben und einfach nicht auf dem Platz waren“, sagt Spielertrainer Dennis Söll, „jedoch wirft uns die Niederlage nicht aus der Bahn. Wir wissen, dass wir gegen keinen Gegner der Liga bestehen können, wenn wir nicht 100 Prozent abrufen.“ Nun gehe es darum, die erfolgreichen Spiele gegen Laupheim und Bad Schussenried wieder in die Köpfe zu holen.

Schmeien-Kicker gut in Form

Sein Gegenüber Oliver Pfaff hat derzeit allen Grund zum Lachen, nach seinem Stolperstart ist der TSV Straßberg die Mannschaft der Stunde in der Landesliga, zwang zuletzt Ligaprimus Albstadt (2:0) völlig verdient in die Knie und stibitzte auch aus Weiler (1:0) drei Punkte.

Daher ist das Ziel für den Coach klar: „Aufgrund der Tabellensituation und des Heimrechts wollen wir punkten.“ Doch warnt Pfaff auch: „Für uns ist jeder Gegner voll ernst zu nehmen. Wenn wir nicht ans Maximum unserer Leistungsfähigkeit gehen, dann punkten wir normalerweise nicht.“

Derbys liegen den Straßbergern

Trotz teilweise auch hohen Niederlagen zu Beginn der Saison blieb der Kommandogeber immer optimistisch. „Wenn alle Spieler unseres Kaders ihr Maximum abrufen, dann ist der Klassenerhalt möglich. Wir waren nicht ganz so schwach wie unsere Resultate“, erklärt der Coach.

Manchmal seien es lediglich Stellschrauben, an denen versucht werde zu drehen und „das Matchglück gehört auch stets dazu“, so der Pädagoge. Was auffällt: Gerade in Derbys sind die Pfaff-Schützlinge voll da, sie gewannen gegen Nusplingen (3:1) sowie Albstadt und heimsten in Balingen (2:2) zumindest einen Punkt ein.

Gegenseitiger Respekt

„Straßberg hat eine erfahrene und körperlich robuste Mannschaft und sie haben einige Spieler, die den Unterschied ausmachen können. Dass sie sich mittlerweile so zurückgekämpft haben, freut mich für Straßberg und für den Bezirk Zollern“, sagt Söll anerkennend.

Trotz aller Respektbekundungen werden morgen natürlich keine Geschenke verteilt. „Ich erwarte eine selbstbewusste Straßberger Mannschaft, die hinten sicher stehen wird und mit schnellem Umschaltspiel zu Toren kommen möchte“, spekuliert Söll, „wir wollen versuchen in der Defensive kompakt zu sein und individuelle Fehler zu vermeiden, damit wir ihnen diese Möglichkeiten nicht bieten.“

Blick in die Historie

Die bis dato letzte Begegnung der beiden Kontrahenten stammt aus der Bezirksliga-Saison 2016/17, damals behielten die Schmeien-Fußballer vor heimischer Kulisse mit 2:0 die Oberhand.

Diesen Artikel teilen: