Heselwangen

Entschleunigung vom Alltag: Heselwanger Schauspielgruppe des Musikvereins begeistert die Gäste

26.11.2023

Von Helga Jetter

Entschleunigung vom Alltag: Heselwanger Schauspielgruppe des Musikvereins begeistert die Gäste

© Helga Jetter

Mit der heiteren Komödie „Der goldene Schlüssel“ gab die Theatergruppe des Musikvereins Heselwangen ihr Bestes, für die Gäste war’s ein Abend zur Entschleunigung.

Die Mühe der vergangenen Wochen hat ich gelohnt. In der turbulenten Komödie „Der goldene Schlüssel“ von Katja und Alexander Ochsenfels konnte die Theatergruppe des Musikvereins Heselwangen ihre Vielseitigkeit unter Beweis stellen. Sie weihten die Besucher in spirituellen Gepflogenheiten ein und nahmen sie mit zur Hawaii-Party, kurzum: die Stunden bis zur Auflösung eines Geheimnisses waren mit aktionsreichen Szenen, heiteren Verwechslungen und vielen Lachern ausgefüllt.

Lachen ist gesund. Das ist eine altbekannte Tatsache. Und manchmal ist das Lachen nochmal so schön – wenn es nämlich von bekannten Gesichtern ausgeht, die in den vergangenen Monaten viel geprobt haben, um ihren Gäste Spaß zu bereiten und einige Stunden Entschleunigung vom Alltag zu bieten. So wie die Heselwanger Theatergruppe, die einmal mehr für einen unterhaltsamen Abend verantwortlich zeichnet.

Die unerwartete Erbschaft eines Gasthauses stellte die junge, charmante Wirtin Katrin Neubauer alias Lena Jenter vor große Probleme, zumal ihre Mutter Inge, welche von Hildegard Jenter verkörpert wurde, mit abgeklärter Aura, Pendel und Räucherstäbchen Übersinnliches aufspüren will: in dieser verschmelzen Worte, Mimik und Gestik zu einer brillanten Einheit.

Alte Hasen und Debütanten

Als Hilfe der Erbin kommen der korpulente wie durstige Stammgast Horst (Stefan Günther) ins Spiel, welcher jedoch wegen seiner energiegeladenen Schwester Frauenangst hat, sowie die phantasievollen Fußballfans Franz Schmitt und Michael Rauschenbach. Marco Berszuck und Philipp Lang zeigen sich als erfahrene Darsteller voller Tatendrang im Organisieren und Überlisten. Einen guten Griff taten die beiden Regie führenden Mimen Stefan Günther und Nadine Karl mit dem Einsatz von Theresa Lang. Ihr Debüt als Postbotin Erika war in Mimik und Auftreten herausragend und das Publikum honorierte ihre Strahlkraft mit viel Zwischenapplaus.

Einen großen Auftritt hatte auch Nadine Karl als quirlige Diätclubvorsitzende Annemarie. Von den einen gefürchtet und als Kalorienpolizei betitelt, vom Publikum aber ob ihrer lautstarken Durchsetzungsgabe bei vollem Körpereinsatz mit viel Beifall belohnt. Das Bürgermeisteramt nahm Claus Jenter als Amtsperson Paul Buntsprecht aufs Korn. Clever und gewandt lavierte er sich ans Ziel seiner Wünsche und die Zuschauerinnen und Zuschauer waren begeistert von seiner ausdrucksstarken Art.

Komödie wird noch zwei Mal aufgeführt

Eine Paraderolle füllte Wolfgang Jenter als einfallsreicher Geschäftsmann Anton Obermann aus. In Verwandlung als Amerikaner, Lady oder Franzose rissen seine Auftritte die Gäste zu Lachsalven hin. Bleibt noch der Auftritt des Newcomers Nico Widmann als Notar Müller: ihm war nur ein einziger gewichtiger Satz vergönnt, dann wurde er unheilvoll aber regiegemäß von der Bühne verwiesen, was nochmals der Fantasie des Publikums Fahrt verlieh.

Alles in allem eine turbulente, aktionsreiche Komödie mit überaus einsatzfreudigen und überzeugenden Darstellern. Als Souffleuse war Karin Janus tätig. Weitere Aufführungen finden am kommenden Samstag und Sonntag, 20 bzw. 17 Uhr, im Heselwanger Vereinsheim statt.

Diesen Artikel teilen: