Energiekrise: Balingen sorgt mit Notfalltreffpunkten und weniger Sauna-Öffnungstagen vor

Von Jasmin Alber

Die Expertenmeinung zeigt: Das Szenario eines längerfristigen Infrastrukturausfalls kann nicht mehr generell ausgeschlossen werden, schreibt Balingens Hochbauamtsleiter in den Unterlagen, mit denen sich die Balinger Räte am Dienstag befasst haben. Deshalb werden Maßnahmen ergriffen, um weiter Energie zu sparen und für den Ernstfall vorzusorgen. Das Gremium gewährte dafür außerplanmäßige Mittel in Höhe von 250.000 Euro. Eine Übersicht, wie die Marschroute über die Wintermonate ist.

Damit Sie den Artikel vollständig ausdrucken können, benötigen Sie ein Online-Abonnement.