Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Bitz

Energetische Sanierung: Jetzt ist die Fahrzeughalle des Bitzer Bauhofs dran

10.06.2019

von Ulrike Zimmermann

Energetische Sanierung: Jetzt ist die Fahrzeughalle des Bitzer Bauhofs dran

© Ulrike Zimmermann

Energetische Sanierung: Bei der Fahrzeughalle des Bitzer Bauhofs wird dringender Handlungsbedarf gesehen.

Die energetische Sanierung kommunaler Gebäude im Rahmen des Klimaschutzkonzeptes der Gemeinde Bitz geht weiter. Als nächstes ist die Fahrzeughalle des Bauhofes an der Reihe.

Bitz ist seit 1. März 2018 eine von drei Pilotgemeinden im Zollernalbkreis, die am Projekt „Kommunales Energiemanagement (KEM) im Konvoi“ teilnehmen und wird dabei von der Energieagentur Zollernalb betreut. Die Projektlaufzeit beträgt drei Jahre.

Kontinuierliches Energiemanagement ist das Ziel

Hauptziel ist ein kontinuierliches Energiemanagement mit einer jährlichen Energieberichterstellung. Auf der genauen Energieverbrauchs- und Kostenanalyse basieren die künftigen Maßnahmen im Hinblick auf den Klimaschutz in der Gemeinde.

Der Energiebericht 2018 für das Bauhofsgebäude mit Halle zeigte, dass im Zeitraum 2016 bis 2018 59 Prozent weniger Strom als in vergleichbaren Bauhöfen verbraucht wurde, dafür gab es aber einen Wasserverbrauchsanstieg von 38 Prozent. Dieser Verbrauch muss im Auge behalten werden.

Gebäudehülle muss dringend erneuert werden

Als dringend wurde im Energiebericht 2018 die Erneuerung der Gebäudehülle der Fahrzeughalle empfohlen. Große Wärmeverluste verursachen die teilweise von Hand betriebenen und undichten Tore, die Glasbausteinfenster und die verglaste Rückwand der Fahrzeughalle.

In seiner jüngsten Sitzung hat der Gemeinderat bereits zwei Maßnahmen beschlossen. An der südöstlichen Seite befindet sich eine Verglasung mit Ornamentglasscheiben, die sehr wenig Licht in die Halle lassen. Zudem sind die sieben Millimeter starken Gläser nur mittels ungedämmter Aluprofile mit der Mauer fest verbunden.

Verglasung ist nicht mehr akzeptabel

Aus energetischer Sicht ist diese Verglasung nicht mehr akzeptabel. Das Gremium beschloss den Austausch durch neue Kunststofffenster mit Klarglas.

Bei der beschränkten Ausschreibung haben nur zwei Firmen ein Angebot abgegeben, wobei die Firma Fensterbau Schweitzer aus Bitz mit einem Angebotspreis von 17216 Euro günstigster Bieter war. Im Angebot ist auch die Demontage und Entsorgung der bisherigen Verglasung enthalten.

Glasbausteine werden ausgebaut

Die Glasbausteine an den beiden Giebelfronten können durch den höheren Lichteinfall an der Südostseite ausgebaut und die Wände verschlossen werden. Die Putz- und Malerarbeiten wird die Firma Beck aus Bitz für den Angebotspreis von 3160 Euro übernehmen.

Die Fassade an der Nordseite (Straßenseite) soll mit einem senkrechten Streifen neu verputzt und gestrichen werden. Im oberen Bereich der Fassade wird das Logo des Bauhofes aufgebracht. Im Energiebericht 2018 wurde zudem die Installation einer Photovoltaikanlage zur Eigenstromnutzung sowie die Versetzung und Erweiterung der solarthermischen Anlage empfohlen, weil die Solaranlage auf dem Dach des Bauhofes von September bis Mai teilweise durch den Baum an der Südseite verschattet wird.

Diesen Artikel teilen: