Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Eishockey

Eishockey-Landesliga: Eisbären verkaufen sich beim Primus teuer

05.11.2019

Von Daniel Drach

Eishockey-Landesliga: Eisbären verkaufen sich beim Primus teuer

© Moschkon

Die Balinger Eisbären kämpften aufopferungsvoll, standen am Ende aber mit leeren Händen da.

Bei den Pforzheim Bisons mussten sich die Balinger nach großem Kampf mit 1:3 (1:0, 0:2, 0:1) geschlagen geben.

Im Vorfeld der Partie sprach alles für die bisher starken Hausherren. Doch die Balinger Eisbären wollten sich verbessert präsentieren – und das gelang. Letztlich unterlag die Popek-Truppe dennoch.

Denkbar schwierige Aufgabe

Pforzheim hatte sich zwischen den Spielzeiten namhaft verstärkt und in den ersten Saisonspielen restlos überzeugt. Die ersten vier Partien hatten die Bisons allesamt gewonnen – es sollte der fünfte Sieg folgen. Doch diesen musste sich der Primus hart erarbeiten.

Denn die Gäste, die zuvor zwei Niederlagen aus zwei Partien zu Buche stehen hatten, hielten tapfer dagegen. Am Sonntagabend ging es in der gut besetzten Pforzheimer St. Maur Halle umkämpft zur Sache. Viel schenkten sich die beiden Kontrahenten im ersten Drittel nicht.

Die erste gute Chance hatten tatsächlich die Balinger, doch Dennis Steinhauer scheiterte an Bisons-Keeper Tobias Nuffer (7. Minute). Auch in der Folge hatten die Eisbären mehrfach die Führung auf dem Schläger, fanden ihren Meister aber immer wieder in Nuffer.

Eisbären gehen in Front

Kurz vor Ende des ersten Abschnitts belohnten sich die Eisbären dann für einen engagierten Auftritt. Nach Vorlage von Spielertrainer Rafael Popek brachte Florian Zeiselmeier seine Farben mit seinem dritten Saisontor mit 1:0 in Front (19.). Die Balinger hatten direkt ihr erstes Powerplay genutzt und gingen so mit einer Führung in die erste Drittelpause – auch weil die Gastgeber eine Doppelchance auf den Ausgleich ausließen.

Auch im zweiten Durchgang hielten die Gäste gegen den zuvor übermächtig scheinenden Gegner gut mit. Mit Wut im Bauch rannten diese aber unaufhörlich an. In der 27. Minute war der Widerstand dann gebrochen: Peter Gorel erzielte den 1:1-Ausgleich. Einige Minuten später schlugen die Goldstädter dann ihrerseits aus einer Überzahlsituation Profit und schafften die Wende. Sidney Körper netzte zum 2:1 für die Hausherren (38.).

Primus gelingt die Wende

In einer hochklassigen Partie spielte das Popek-Ensemble aber weiterhin mindestens auf Augenhöhe. Die Pforzheimer hatten nun einige Balinger Drangphasen zu überstehen – vor allem durch mehrfaches Powerplay. Doch selbst in doppelter Überzahl verpassten es die Eisbären auszugleichen.

So kam es, wie es kommen musste. Als Zeiselmeier auf der Strafbank Platz nehmen musste, nutzten die Bisons den sich bietenden Platz auf dem Eis und Benjamin Frick konnte die Scheibe nach einem schönen Pass von Marius Lorenz zum 3:1 ins leere Tor einschieben (47.).

So feierte der Primus letztlich den fünften Sieg im fünften Spiel, die Eyachstädter blieben dagegen punktlos – sind Vorletzter. Der beachtliche Auftritt beim Titelanwärter macht jedoch Mut für die Zukunft.

Diesen Artikel teilen: