Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Fußball

Einige ligainterne Duelle: Zollern-Teams in Runde eins des WFV-Pokals gefordert

01.08.2019

Von Anna Wittmershaus, Von Daniel Drach, Von Matthias Zahner

Einige ligainterne Duelle: Zollern-Teams in Runde eins des WFV-Pokals gefordert

© Moschkon

Mit der Vorbereitung ist man beim TSV Straßberg zufrieden. Jetzt wollen die Landesliga-Kicker im WFV-Pokal gegen den SV Kehlen vor heimischer Kulisse ihre Leistungen bestätigen.

Drei Mannschaften aus dem Bezirk Zollern spielen am Wochenende im württembergischen Verbandspokal vor heimischer Kulisse, zwei müssen auswärts ran.

TSV Straßberg – SV Kehlen (Samstag, 15.30 Uhr).

In der ersten Runde des WFV-Pokals stellt sich oft die Frage: eine Standortbestimmung oder nur ein weiteres Vorbereitungsspiel? Für den TSV Straßberg ist die Partie gegen SV Kehlen „ein Test unter Wettkampfbedingungen“. Seit rund drei Wochen befinden sich die Landesliga-Kicker des TSV Straßberg in der Vorbereitung auf die anstehende Spielzeit.

Nach Platz sieben in der Vorsaison blieb der Kader in großen Teilen zusammen, einige Rochaden gab es dennoch. So kamen unter anderem Edgar Huber (TSV Benzingen), Tim Wissenbach (TSV Laufen) und Gianluca Lauw (TSV Gammertingen) neu hinzu. Bisher zeigt sich TSV-Coach Oliver Pfaff zufrieden mit der Integration der Neuzugänge: „Sie haben sich menschlich gut ins Mannschaftsgefüge eingebracht. Auch die Abläufe automatisieren sich langsam – da sind wir auf einem guten Weg.“

Auch darüber hinaus ist der Straßberger Kommandogeber mit dem Verlauf der Vorbereitung einverstanden. „Wir haben den Fokus in den ersten Wochen natürlich daraufgelegt, die Grundlagen wiederaufzubauen“, berichtet Pfaff, „dieser Prozess ist nun langsam abgeschlossen.“

Einige ligainterne Duelle: Zollern-Teams in Runde eins des WFV-Pokals gefordert

© Privat

Straßbergs Trainer Oliver Pfaff (hinten, links) hat mit Osman Güngör (hinten, rechts) einen neuen „Co“. Außerdem sind Edgar Huber (hinten, Mitte) sowie Semih Cetin, Tim Wissenbach und Gian-Luca Lauw (vorne, von links) neu dabei.

FC Stetten/Salmendingen – TSV Buch (Samstag, 15.30 Uhr).

Landesligist TSV Buch (Staffel 2) ist in der ersten Runde des WFV-Pokals zu Gast beim A 2-Kreisligisten FC Stetten/Salmendingen. Der Burladinger Fusionsklub sicherte sich mit dem Einzug ins Bezirkspokal-Finale die Teilnahme am Wettbewerb auf Verbandsebene. Das Endspiel verlor das Team von Trainer Martin Schroft Ende Mai in Hechingen klar mit 0:6 gegen den späteren Landesliga-Aufsteiger TSV Trillfingen.

FC Mengen – TSV Nusplingen (Samstag, 15.30 Uhr).

Einen Vorgeschmack auf den Landesliga-Alltag bekommt der TSV Nusplingen beim FC Mengen. Dort geht es für den Zollern-Meister um den Einzug in Runde zwei des WFV-Pokals. Drei Testspiele absolvierte der Aufsteiger in der Vorbereitung auf die neue Runde.

Gegen den VfL Mühlheim (Landesliga Staffel 3) verloren die Heuberger mit 0:1, es folgte ein 2:1-Erfolg beim südbadischen Landesligisten FC Bad Dürrheim. Einziger Wermutstropfen an diesem Tag: Spielgestalter Marvin Butz verletzte sich schwer am Knie, nachdem ihn FC-Torhüter Moritz Karcher von den Beinen geholt hatte. Der 20-Jährige wird seinem Team wohl die komplette Vorrunde fehlen. Im dritten Test gegen Bezirksligist FV Rot-Weiß Ebingen (Endstand: 0:1) musste der neue TSV-Trainer Enrico Sisto zusätzlich auf die schnellen Außenspieler Steffen Moser (Knieverletzung) und Julian Henssler (Muskelfaserriss) verzichten. Beide fallen nun auch gegen Mengen aus.

Zusätzlich stehen Außenstürmer Jonas Henne (Wurzelbehandlung) und Abwehrchef Kevin Alber (Fingerbruch) nicht zur Verfügung. „Leider haben wir jetzt schon einige Ausfälle zu beklagen, wie die Mannschaft das wegsteckt, werden wir sehen“, sagt TSV-Coach Sisto.

FV Ravensburg 2 – TSV Trillfingen (Sonntag, 15 Uhr).

Gleich doppelt qualifizierten sich die Trillfinger für den Wettbewerb auf Verbandsebene. Bereits Ende Mai stand nach dem Gewinn des Bezirks-pokals fest, dass die Kicker vom Wollensack in der nächsten Spielzeit am WFV-Pokal teilnehmen dürfen.

Es schloss sich der Aufstieg in die Landesliga an – die zweite Eintrittskarte für den WFV-Pokal. So oder so, der TSV steht in der ersten Runde vor der Hürde FV Ravensburg 2. „Wir sind heiß auf das erste Pflichtspiel“, sagt Trillfingens neuer Spielertrainer Dennis Söll. Für den 28-Jährigen ist die Fahrt nach Ravensburg keine Unbekannte. Söll spielte lange Zeit bei der TSG Balingen 2 in der Landesliga – und eben auch gegen die U 23 der Spielestädter. „Ravensburg 2 wird erfahrungsgemäß mit einer jungen Truppe antreten, die taktisch sehr gut ausgebildet ist. In Sachen Tempo und Spielstärke werden sie uns mit Sicherheit vor Aufgaben stellen“, weiß der Mittelfeldspieler.

Einige ligainterne Duelle: Zollern-Teams in Runde eins des WFV-Pokals gefordert

© Moschkon

Die Bezirkspokal-Finalisten TSV Trillfingen (blaue Trikots) und FC Stetten/Salmendingen müssen am Wochenende in der ersten Runde des württembergischen Verbandspokals ran.

TSG Balingen 2 – FC Wangen (Sonntag, 16 Uhr).

An den Verbandspokal hat Joachim Koch, Trainer der TSG Balingen 2, gute Erinnerungen. In der zurückliegenden Runde marschierte die Regionalliga-Reserve bis ins Viertelfinale. Dabei schalteten die Eyachstädter unter anderem den nun ehemaligen Verbandsligisten VfL Nagold und die SKV Rutesheim aus.

Letztere zählte im württembergischen Oberhaus im vergangenen Jahr zu den Topteams, beendete die Saison 2018/19 auf dem dritten Rang. „Das waren sehr schöne Tage im Pokal“, blickt Koch zurück. Dementsprechend selbstbewusst geht der Kommandogeber der TSG 2 in die neue Runde des WFV-Pokals – und das obwohl die Vorbereitung nicht ganz optimal verlief. „Wir sind nicht chancenlos“, erklärt Balingens U 23-Coach.

Diesen Artikel teilen: