Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Rosenfeld

Eine „Insel“ macht’s möglich: Im Leidringer Kindergarten kochen die Kleinen noch lieber mit

06.09.2019

Von Rosalinde Conzelmann

Eine „Insel“ macht’s möglich: Im Leidringer Kindergarten kochen die Kleinen noch lieber mit

© Privat

So macht Backen und Kochen Spaß. Die Leidringer Kinder sind happy mit der neuen Kochinsel.

Anfang des Jahres ist im evangelischen Johann-Blocher-Kindergarten der alte Küchenschrank beim Putzen runtergekracht. Getroffen hat es Gott sei Dank niemanden. Der „Anschlag“ war die Initialzündung für eine neue Kochinsel, die jetzt in Betrieb ist. Die Kleinen sind begeistert.

Der Leidringer Kindergarten ist über 50 Jahre alt. Ebenso alt war die zusammengeschusterte Küche mit Schränkchen in allen Farben.

Ernährung spielt besondere Rolle

Dennoch haben Leiterin Cindy Welte und ihr Team den Methusalem in Ehren gehalten und sind sorgsam damit umgegangen. Denn in der kirchlichen Einrichtung spielt die Ernährung eine ganz besondere Rolle.

Neben der evangelisch-christlichen Erziehung und der Waldpädagogik mit Bewegung ist die Ernährung der dritte Schwerpunkt in der Einrichtung. „Das ist uns sehr wichtig“, betont Pfarrer Holger Zizelmann, der 2005 die Idee mit dem täglichen Frühstücksbüffet von Tübingen nach Leidringen brachte und ein aufgeschlossenes Team vorfand, das sofort bereit war, das Konzept umzusetzen.

Kein Vesper von daheim

Was ist denn nun das Besondere an dem Leidringer Konzept? Die Augen von Leiterin Cindy Welte glänzen, wenn sie erzählt. Die Leidringer Kinder frühstücken jeden Morgen gemeinsam im Kindi; sie bringen keine Vesper von zu Hause mit.

Es gibt kein Plastikgeschirr. Gegessen wird auf kunterbunten Porzellantellern - und tassen aus den Schränken von Eltern und Omas. Auf und in diese kommen nur hochwertige regionale Produkte vom Bauern oder der Gärtnerei nebenan.

Zweijährige räumen Geschirr ab

„Es wird nichts weggeschmissen“, sagt Cindy Welte. Den Kompost und Essenreste bringen die Kleinen persönlich zum Bauern. So werden zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen, denn sie bewegen sich auch noch dabei.

/

Die christlich-evangelische Erziehung ist kein leeres Wort in unserem Kindergarten. Pfarrer Holger Zizelmann

Es werden keine Lebensmittel weggeschmissen. Leiterin Cindy Welte

So lernen schon die Kleinen die Wertschätzung von Lebensmitteln. Apropos Kleine: Schon die Zweijährigen räumen nach dem Essen ihr Geschirr in die Spülmaschine ein.

Dabei werden sie nicht nur selbstständig, sie lernen auch, sorgsam mit dem Geschirr umzugehen und sie lernen, zu teilen. „Ich bin richtig stolz auf dieses Team’“, sagt der Pfarrer. Denn da stecke richtig viel Arbeit dahinter. Auch die Eltern seien total happy mit diesem Modell und würden es unterstützen.

Viele Unterstützer

Auch das Brot backen die Erzieherinnen mit den Kindern zweimal in der Woche selbst. Bis der Schrank heruntergekracht ist, wurde viel improvisiert. Das ist nun Geschichte. Dank des Einsatzes der Erzieherinnen, der Unterstützung der Kirchengemeinde und der Mithilfe von Sponsoren.

Zwei Ebenen für Klein und Groß

In der alten Küche gab es keine Kochinsel. Cindy Welte und ihre Kollegin Stefanie Link, die die zweite Gruppe leitet, haben sich an den Bürotisch gesetzt und gemeinsam getüftelt, wie sie die Küche optimieren können. Das Besondere an der Maßanfertigung ist, dass sie zwei Ebenen hat, eine auf Kinder- , die andere auf Erwachsenenhöhe. „Und ganz viele Schubladen“, berichtet Cindy Welte.

Kinderbörse Spende Hälfte der Kosten

Während die Kirchengemeinde die Kosten für die neue Einbauküche trägt, haben mehrere Sponsoren die Anschaffung der Kücheninsel ermöglicht. Die Hälfte der Gesamtkosten, 1500 Euro, hat die Rosenfelder Kinderbörse gespendet. „Das hat und riesig gefreut, wir sagen allen Spendern danke“, meint Cindy Welte. Der Pfarrer stimmt ihr zu.

In den beiden letzten Wochen vor den Ferien ist die neue Küche eingebaut worden. Cindy Welte und Stefanie Link haben sie in den Ferien eingeräumt. Die derzeit 30 Kinder, darunter zwei Zweijährige, haben sie nach den Ferien eingeweiht. „Alle sind begeistert, jetzt macht das Kochen und Backen noch mehr Spaß“, schwärmt Cindy Welte.

Diesen Artikel teilen: