Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Fußball

Ein Zollern-Junge in Diensten der SV Elversberg: Frank Lehmann fühlt sich wohl im Saarland

03.05.2019

Von Marcel Schlegel

Ein Zollern-Junge in Diensten der SV Elversberg: Frank Lehmann fühlt sich wohl im Saarland

© Eibner

Frank Lehmann ist Stammtorhüter des Regionalligisten SV Elversberg.

Der Keeper, der aus Schömberg stammt und kürzlich seinen 30. Geburtstag feierte, wechselte zur Saison 2017/18 vom VfL Osnabrück ins Saarland und bewies sich in Elversberg direkt als Stammtorwart.

Bei der SVE, wo die TSG Balingen am 11. Mai gastiert, hat Lehmann zuletzt seinen Vertrag um zwei weitere Jahre verlängert. Eine Entscheidung, die ihm leicht fiel. Es gebe einige Gründe, warum er Elversberg nicht habe verlassen wollen, sagt Lehmann. „Grundsätzlich fühle ich mich bei der SVE einfach unfassbar wohl. Ich habe hier viele Freunde gewonnen und der Verein ist sehr familiär geführt, was mir persönlich wichtig ist“, so der Routinier, der in Osnabrück und beim 1. FC Heidenheim insgesamt 72 Drittliga-Einsätze verzeichnete und für Energie Cottbus auch schon in der 2. Bundesliga auflief.

„Mit viel Herzblut dabei“

Bei der Sportvereinigung sei ein jeder mit „mit viel Herzblut dabei“, so Lehmann weiter. Auch die sportliche Perspektive stimme: „Ich sehe im Verein eine gute Entwicklung. Und ich bin hierhergekommen, um mit der SVE einen erfolgreichen Weg einzuschlagen, und den möchte ich auch weitergehen.“

Ein Familienmensch

Natürlich habe es Anfragen anderer Klubs gegeben, gesteht Lehmann, der in der Jugend der TG Schömberg, dem SV Zimmern und dem FC 07 Albstadt angehörte, ehe es ihn 2002 in die Nachwuchsabteilung des VfB Stuttgart verschlug. Aber: „Ich bin einfach ein Familienmensch und mir ist es wichtig, keine allzu weiten und langen Wege zu meiner Familie zu haben.“

Zahlreiche Umzüge

Bei anderen Vereinen, die theoretisch für einen Wechsel infrage gekommen wären, wäre die Entfernung zu seinem Vertrautenkreis zu extrem gewesen, berichtet der Profifußballer, der in seiner Karriere schon zahlreiche Umzüge vornehmen musste: VfB Stuttgart 2, Eintracht Frankfurt, danach Cottbus, Heidenheim, Osnabrück und seit 2017 eben Elversberg – es scheint, als habe Lehmann im Saarland nun eine Station gefunden, in der er seine Karriere ausklingen lassen kann, eine neue Heimat, wenn man so will. „In Elversberg stimmt das Gesamtpaket.“

Spiel gegen die TSG: etwas ganz Besonderes

Seine alte Heimat, den Zollernalbkreis, besucht Frank Lehmann regelmäßig. Auch dies habe für Elversberg gesprochen: „Die Entfernung nach Balingen ist vergleichsweise gering“, sagt er. Gut drei Stunden fährt man vom Landkreis Neunkirchen in die Kreisstadt. Das Spiel gegen die TSG Balingen (Lehmann: „Ein Wechsel hat sich nie ergeben.“) sei für ihn natürlich etwas ganz Besonderes, „weil ich in Balingen geboren und aufgewachsen bin, dort meine Familie lebt und ich noch viele Freunde in Balingen habe“, sagt der Keeper der SVE. „Ich freue mich sehr auf diese Partie.“

Diesen Artikel teilen: