Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Sport aus der Region

Ein Wettlauf gegen die Zeit: Die Absagenflut im Überblick

17.03.2020

Von Daniel Drach

Ein Wettlauf gegen die Zeit: Die Absagenflut im Überblick

© Moschkon

Nicht nur der Spielbetrieb ruht in allen Sportarten, auch viele Einzelveranstaltungen wurden abgesagt. So auch der Schömberger Stauseelauf, der am 5. April stattgefunden hätte.

Die Sportwelt ruht. Langer Hand geplante Veranstaltungen fallen aus – auch trainiert derzeit wird nicht. Eine Chronik.

Wo sonst am Wochenende viel geboten ist, herrschte nun Stille. Die Sportstätten der Region blieben leer. Das Coronavirus zwang die Verbände dazu, dringend notwendige Pausen zu verordnen.

TSV-Fußballerinnen als Erste betroffen

Noch bevor der Stein am vergangenen Donnerstagnachmittag ins Rollen kam und ein Sportverband nach dem anderen eine Zwangspause ausrief, hatten die Fußballerinnen des TSV Frommern als Erste Gewissheit, dass sie zumindest am zurückliegenden Wochenende nicht im Einsatz sein würden.

Die Landesliga-Partie gegen den SC Unterzeil-Reichenhofen musste abgesetzt werden. Eine Spielerin des Gegners befand sich mit Corona-Verdacht in Quarantäne, erklärte WFV-Pressesprecher Heiner Baumeister. „Vor diesem Hintergrund hat der TSV Frommern einem Antrag auf Spielverlegung zugestimmt.“

Kufencracks machen klaren Cut

Am Mittwochabend hatte dann der Eissportverband Baden-Württemberg den Anfang der flächendeckenden Aussetzung des Spielbetriebs gemacht. Nach dem Vorbild der DEL, welche die anberaumten Play-offs abgesagt hatte, erklärte auch der Landesverband die Eishockey-Spielzeit für beendet. Die Balinger Eisbären befanden sich in der Landesliga im Saisonendspurt, zeigten aber Verständnis.

„Wir müssen es nehmen, wie es ist“, sagte Coach Rafael Popek zum plötzlichen Rundenende – und prophezeite: „Wir sind alle davon betroffen.“ Damit sollte er recht behalten. Zwar ließen sich andere Verbände mit der Entscheidung etwas länger Zeit, doch letztlich stand fest, dass auch die regionale Sportwelt in diesen Tagen vollständig ruhen muss. Eine alternativlose Maßnahme.

Die einzelnen Verbände ziehen nach

Der Handballverband Württemberg ordnete am Donnerstagnachmittag eine Spielpause bis 19. April an, erklärte die Jugendsaison für beendet. Das Fußball-Pendant zog nach – stoppte den Betrieb zunächst bis 31. März. Mittlerweile wurde die Pause bis zum 20. April verlängert. Auch die Handball-Bundesliga machte den notwendigen Einschnitt. Die Harzkugel im Oberhaus ruht bis 22. April.

Der Volleyball Landesverband Württemberg beendete die Runde am Donnerstagabend offiziell. Nach langem Hin und Her zogen auch die Basketballer noch am Donnerstag Konsequenzen und setzten den Spielbetrieb bis auf Weiteres aus.

In der Nacht auf Freitag folgen weitere Absagen

Bei der TSG Balingen in der Fußball-Regionalliga hieß es am Donnerstag noch, die Partie gegen den FC Gießen am Samstag solle steigen, am Freitag wurde dieses ebenfalls abgesetzt und eine zweiwöchige Zwangspause verordnet.

Erst am Samstagmorgen herrschte bei den Tischtennis-Teams der Region Gewissheit, dass auch sie zunächst nicht mehr im Einsatz sind – bis 17. April. Auch der Württembergische Tennis-Bund sagte am Samstag die Hallenrunde ab. Die Filzkugel fliegt bis 26. April nicht übers Netz. Der Schwäbische Turnerbund reagierte ebenfalls am Samstag, pausiert bis 20. April.

Auch viele Events fallen zum Opfer

Auch viele Veranstaltungen – teilweise absolute Saisonhighlights – fallen dem Coronavirus zum Opfer. So hatte sich das Stützpunkt-Skiteam Albstadt für das Deutsche Skiliga-Finale Ende März qualifiziert, welches nicht stattfindet. Ferner hätten die Balinger Judokas am Samstag die Württembergliga mit einem Heim-Kampftag eröffnet, auch dieser fällt aus.

Der Schömberger Stauseelauf am 5. April kann ebenfalls nicht ausgetragen werden. Die Radsport-Rennserie Interstuhl-Cup wurde verschoben, kann frühestens im Mai beginnen. Des Weiteren hat der Pferdesportverband Baden-Württemberg alle Eigenveranstaltungen bis zum 19. April abgesagt.

Nun steht mehr auf dem Spiel

Wie es im Sport weitergeht, ist kaum vorherzusagen. Nur in den wenigsten Fällen lassen sich Aussagen treffen. Die Zeit wird zeigen, welche Nachwirkungen die für alle neue Situation hat.

Diesen Artikel teilen: