Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Handball

Duell der Perspektivteams: Schwaben siegen souverän

06.10.2019

Von Marcus Arndt

Duell der Perspektivteams: Schwaben siegen souverän

© Moschkon

Gegen Erlangens U 23 verbuchten die „Jung-Gallier“ (im Bild Jan Bitzer) gestern den fünften Saisonerfolg.

Ungefährdet setzte sich der HBW 2 gegen den Tabellenvorletzten aus Erlangen durch. Überragend: Spielmacher Jan Bitzer und Torjäger Niklas Diebel.

Es war eine klare Angelegenheit. Souverän besiegte das Balinger Drittliga-Team den HC Erlangen2 mit 28:23 (14:10). Einzig in der Anfangsphase tat sich der Kreisstadt-Klub am Sonntag in der „Hölle Süd“ schwer.

„Ich bin sehr zufrieden“, bilanzierte André Doster, „der Schlüssel zum Erfolg war eine stabile Defensive sowie eine solide Angriffsleistung.“ Der HBW2-Kommandogeber gestand ein: „Wir haben in den vergangenen Wochen zu viele Gegentore bekommen.“ Erlangens Co-Trainer Helmut Hofmann sah einen „verdienten Balinger Sieg. Wir hatten keine reelle Chance, dieses Spiel zu gewinnen waren nicht gleichwertig.“

Führung pendelt hin und her

Trotz einer frühen Zeitstrafe gegen Tobias Heinzelmann nach 47 Sekunden erwischten die Balinger einen Auftakt nach Maß, führten nach einem Bitzer-Doppelpack und einem Strosack-Konter mit 3:1 (4. Minute). Der Tabellenvorletzte aus Erlangen konterte scheinbar unbeeindruckt mit einem 3:0-Lauf, führte knapp in einer intensiven Partie mit 3:4 (6.).

HBW2-Keeper Mario Ruminsky wurde in der Anfangsphase immer mehr zum Faktor, fischte sich drei Freie der Gäste – und Balingen-Weilstetten2 stellte den alten Zwei-Tore-Abstand zunächst wieder her (6:4). In Überzahl ließ Moritz Strosack eine gute Möglichkeit von Außen liegen und auch Routinier Christoph Foth traf das leere HCE-Tor nicht.

„Jung-Gallier“ setzen sich ab

Die Fahrkarten blieben nicht ohne Konsequenzen für die Gastgeber, welche den erneuten Anschluss hinnehmen mussten (5:6/11.). Beide Teams leisteten sich auch in der Folge viele Fehler und technische Schwächen.

Die Schwaben bauten dennoch den Vorsprung sukzessive aus, profitierten von der individuellen Klasse von Niklas Diebel. Der Ex-Hannoveraner war im linken Rückraum nicht zu stoppen, erzieltein Durchgang eins noch sechs weitere Treffer. Zur Pause führten die Kreisstädter mit 14:10.

HBW 2 hält Gegner auf Distanz

Auch nach dem Seitenwechsel taten sich die Erlanger im stehenden Angriff sehr schwer, fanden keine Lösungen gegen die kompakte Abwehr der „Jung-Gallier“. Die führten weiter (16:12/ 36.), doch die Mittelfranken blieben vorerst in Schlagdistanz.

Diese kamen aus dem Rückraum aber zu selten über den Balinger Mittelblock um Foth und Heinzelmann. Mit drei Treffern in Folge sorgte das Team von Trainer Doster für die Vorentscheidung, zog auf 20:13 davon (43.).

Variantenreiche Gastgeber

Erlangen 2 wehrte sich, investierte noch einmal mehr. In der Verteidigung bekamen die Mittelfranken jedoch keinen Zugriff gegen sehr variable Schwaben. Diese stellten den Gegner immer wieder vor neue Aufgaben – mal mit der wuchtigen Variante mit Diebel und Lars Friedrich auf den Halbpositionen, mal mit den beiden schnellen Spielmachern Julian Thomann und Jan Bitzer.

Einziges Manko des Tabellenvierten: die Chancenverwertung. Doch auf der Gegenseite parierte Ruminsky auch nach dem Seitenwechsel mehrere Bälle bravourös. In der Schlussphase passierte nicht mehr viel. Noch einmal verkürzte die HCE-Reserve – angetrieben vom achtfachen Torschützen Benedikt Kellner – zum 19:24 (52.).

Überforderter Gegner

„Wir haben das Ergebnis in Grenzen gehalten“, sagte Hofmann, „ aber die letzten zehn Minuten haben für mich keine Aussagekraft.“ Der HBW2 verwaltete das Ergebnis, rangiert nach dem fünften Sieg im siebten Spiel hinter Fürstenfeldbruck, Pfullingen und den Löwen an vierter Stelle.

HBW Balingen-Weilstetten 2: Malek, Ruminsky; Diebel (10), Bitzer (8), Strosack (3), Friedrich (2), J. Thomann (2/2), Röller (1), Fuoß (1), Heinzelmann (1), Mosdzien, Foth.

Spielfilm: 4:4, 8:5, 12:9, 14:10 – 16:12, 19:13, 25:19, 28:23.

Diesen Artikel teilen: