Dritter Saisonsieg: Eisbären landen Befreiungsschlag

Von Daniel Drach

Die Revanche gegen die Mad Dogs aus Mannheim ist geglückt.

Dritter Saisonsieg: Eisbären landen Befreiungsschlag

Einen souveränen Heimsieg fuhren die Balinger Eisbären am vergangenen Wochenende ein. Im Kellerduell gegen die Mad Dogs aus Mannheim setzten sich die Eyachstädter ungefährdet mit 4:1 durch.

Am vergangenen Wochenende hatten die Balinger Eisbären im Landesliga-Kellerduell die EKU Mannheim 1b zu Gast. Nach einer Pleite im ersten Aufeinandertreffen setzten sich die Eyachstädter nun mit 4:1 durch.

Zum Siegen verdammt

Es war bereits fast so etwas wie die letzte Chance, die bisher verkorkste Saison doch noch in die richtigen Bahnen zu lenken. Im Vorfeld hatten die Balinger Kufencracks nur zwei Siege aus sieben Partien bejubeln dürfen, lagen mit sechs Zählern punktgleich mit dem Gegner aus Mannheim auf dem sechsten Tabellenplatz. Das Team um Trainer Rafael Popek war zum Siegen verdammt – und lieferte.

Am ersten Spieltag mussten sich die Eisbären bei den Mad Dogs noch mit 3:5 geschlagen geben, nun gelang also die Revanche. Ein wichtiger Faktor dabei war die Nachverpflichtung Hannes Deuring. Die Balinger Verantwortlichen wollten mit dem ehemaligen Schwenninger an Stabilität gewinnen – und der „Neue“ hielt, was er versprach.

Neuzugang sammelt erste Scorerpunkte

Mehr noch: Bereits nach neun Minuten brachte Deuring seinen neuen Klub mit 1:0 in Führung – assistiert von Marcel Schneider und Mark Haudek. Letzterer sorgte kurz darauf auch noch für ein kleines Polster der Hausherren. Auf Deuring-Vorlage netzte Haudek zum 2:0 (16. Minute). Mit diesem Spielstand ging es auch in die erste Drittelpause.

Im zweiten Abschnitt ging es dann phasenweise hart zur Sache, doch davon ließen sich die Eyachstädter nicht aus dem Konzept bringen. Vielmehr nutzten die Eisbären eine Überzahl: Der vor der Saison verpflichtete Andrej Vasilev brachte seine Farben mit seinem ersten Saisontor mit 3:0 in Front (30.). Als die Balinger die Drei-Tore-Führung in die zweite Drittelpause brachten, war die Vorentscheidung bereits so gut wie gefallen.

Souveräner Erfolg

Auch im letzten Durchgang ließen die Gastgeber dann keine Zweifel mehr am dritten Saisonsieg aufkommen. Souverän verwaltete die Popek-Truppe den Vorsprung und machte in der Schlussphase auch den Deckel drauf. Der Balinger Spielertrainer bediente Schneider, der die Scheibe zum 4:0 einschoss (52.). Auch der 1:4-Anschlusstreffer der Gäste in Überzahl zwei Minuten vor dem Ende tat der Feierstimmung der Eisbären dann keinen Abbruch mehr.

Mit nun neun Punkten verbesserten sich die Eyachstädter auf den fünften Tabellenrang – überholten Neuling Eppelheim. Auch der Abstand auf Platz vier ist wieder überschaubar. Diesen hat die TSG Reutlingen inne, die Mad Dogs haben bislang zwölf Zähler verbucht. Gegen eben diesen Gegner sind die Eisbären als nächstes gefragt, wenn sie am Sonntag (19.15 Uhr) am Fuße der Achalm zum prestigeträchtigen Derby gastieren.