Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Optik Metzger
Dotternhausen

Dotternhausens Bürgermeisterin Adrian ist noch bis mindestens Ende August krankgeschrieben

31.07.2019

Von Daniel Seeburger

Dotternhausens Bürgermeisterin Adrian ist noch bis mindestens Ende August krankgeschrieben

© Uwe Miosge

Monique Adrian, Bürgermeisterin von Dotternhausen.

Dotternhausens Bürgermeisterin Monique Adrian bleibt weiter krank geschrieben – und wird vor Ende August nicht wieder ins Amt zurückkehren.

Eine entsprechende Mitteilung wurde am Mittwoch vom Dotternhausener Bürgermeisteramt verschickt. „Diese Woche ist eine Folgekrankmeldung bis Ende August für Frau Adrian eingegangen“, heißt es dort.

Genesungswünsche von Stellvertreter Wolfgang Wochner

Adrians Vertreter, der stellvertetende Bürgermeister Wolfgang Wochner, gab dazu eine Stellungnahme ab. „Als gewählter erster Stellvertreter unserer Bürgermeisterin Monique Adrian möchte ich Ihr zuerst auf diesem Wege die besten Genesungswünsche senden. Ich wünsche mir, dass Sie bald wieder vollständig gesund wird und das Rathaus dann wieder komplett besetzt ist“, erklärte Wochner.

Auch in der Zwischenzeit sei das Rathaus voll funktionsfähig, heißt es in der Mitteilung. Für einen reibungslosen Ablauf sei gesorgt, da die Aufgaben der Bürgermeisterin bis zu Ihrer Rückkehr von den beiden Stellvertetern übernommen werde. Zweiter Stellverterter ist Georg Freiherr von Cotta.

Geänderte Öffnungszeiten

Aufgrund der krankheitsbedingten Abwesenheit der Bürgermeisterin sind geänderte Öffnungszeiten für das Rathaus vereinbart worden. Die Verwaltung hat für die Bürger montags von 8 bis 12 Uhr, dienstags von 14 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung geöffnet.

Die verkürzten Öffnungszeiten sollen die Rathausmitarbeiter während der Urlaubszeit und der krankheitsbedingten Abwesenheit von Bürgermeisterin Monique Adrian entlasten, heißt es in der Mitteilung des Rathauses. Man hoffe dabei auch auf das Verständnis der Dotternhausener.

Diesen Artikel teilen: