Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Fußball

Die nächste Pleite für Balingen: TSG geht gegen den FC Homburg mit 2:4 leer aus

20.10.2019

von Markus Hag

Die nächste Pleite für Balingen: TSG geht gegen den FC Homburg mit 2:4 leer aus

© Eibner

Auch in Homburg gab es für die TSG nichts zu holen.

Trotz der beiden Treffer war die TSG Balingen am Samstag bei der 2:4-Niederlage beim FC Homburg chancenlos.

Mit der Höhe der Pleite war der Tabellenvorletzte im Homburger Waldstadion vor 1030 Zuschauern noch gut bedient. Die abstiegsbedrohten Schwarz-Roten hatte keine echte Chance auf einen zählbaren Erfolg.

Kurzzeitige Hoffnung

Lukas Foelsch und Nils Schuon ließen – beim Spielstand von 3:0 für die hoch überlegenen Saarländer – die TSG noch einmal hoffen. Eine echte Ausgleichschance gab es aber nicht.

Von Beginn dominierte der Tabellenvierte und zeigte den Schwaben auf, weshalb die Grün-Weißen nun seit acht Spielen in Folge mit 22 Punkten ungeschlagen sind. Spielerisch knüpfte der Gastgeber an die Leistungen aus dem Montagsspiel (3:0-Sieg beim FSV Frankfurt, Anm. d. Red.) an.

Wieder Ausfälle bei den Balingern

Während FCH-Trainer Jürgen Luginger seine Startelf unverändert ließ, musste sein Gegenüber Ralf Volkwein Keeper Julian Hauser sowie Enrico Huss und Sascha Eisele krankheitsbedingt ersetzen.

Damit fehlten der TSG nicht weniger als sechs Stammkräfte. Dennoch versuchte Balingen, mutig mit einem 4:4:2-System mitzuspielen. Doch Homburg ließ wenig zu und bestimmte von der ersten Minute an die Partie.

Frühe Chancen für Homburg

Folgerichtig hatte der Gastgeber durch Patrick Dulleck (10. Minute) und Jannik Sommer (12.) die beiden ersten guten Torchancen.

Nach einer Viertelstunde brachte Dulleck mit einem sehenswerten Treffer den Gastgeber in Führung. Der vierte Saisontreffer des 29-Jährigen war allein das Eintrittsgeld wert. Der Ball landete als Seitfallrückzieher unhaltbar für TSG-Torwart Marcel Binanzer fast im Torwinkel zum 1:0.

FCH weiter am Drücker

Auch die nächsten Tormöglichkeiten hatten die spielerisch klar überlegene Homburger durch Kopfbälle von Christopher Theisen (23.) und Dulleck (38.). Von der TSG war vor dem Kasten der Hausherren weiter nichts zu sehen.

Kurz vor Ende der ersten Spielhälfte ließ Loris Weiß den Balinger Matthias Schmitz im Strafraum stehen und erhöhte zum 2:0-Pausenstand. FCH-Coach Luginger: „Wir hätten sogar noch höher führen können.“

Aufbäumen nach dem 3:0

Nach dem Seitenwechsel wollte Homburg – wie in Frankfurt – mit dem dritten Treffer alles klar machen. Sommer nahm den Kontakt im Strafraum von Fabian Kurth gerne an und fiel. Foulelfmeter für den FC (52.) und Dulleck lochte unhaltbar zum 3:0 ein.

Die Entscheidung? Nein noch nicht: Foelsch überraschte den etwas zu weit vor dem Tor stehenden Homburger Keeper David Salfeld aus 25 Metern mit dem 1:3 (64.). Acht Minuten später verkürzte Schuon mit dem erst dritten TSG-Torschuss aus 20 Metern per Volleyabnahme sogar auf 2:3.

Nicht wirklich gesteigert

Beide TSG-Treffer waren eher ein Zufallsprodukt und keinesfalls ein Zeichen für eine Steigerung der Kreisstädter im zweiten Spielabschnitt. Viel eher hatte Homburg angesichts der klaren 3:0-Führung etwas die Zügel schleifen lassen und in beiden Szenen bei den Gegentoren nicht aufgepasst.

Auch wenn bei den Schwarz-Roten nach den beiden Toren wieder etwas Hoffnung auf einen Punkt aufkam, der Sieg des FC geriet nie in Gefahr.

Im Gegenteil: Der Ligavierte wachte wieder auf, spielte forsch nach vorne und ließ Balingen nicht den Hauch einer Möglichkeit zum 3:3. Den Deckel zum 4:2-Sieg machte Homburg in der Schlussminute drauf. Damjan Marceta schloss einen Konter mit seinem vierten Saisontor ab.


Balingen war im Waldstadion ohne die vielen Ausfälle chancenlos. Nur weil der Ex-Erstligist seine vielen Möglichkeiten nicht konsequenter nutzte, kam die TSG mit einem blauen Auge davon.

Diesen Artikel teilen: