Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Bitz

Die Tage des Bitzer Albhotels sind gezählt: Der Abrissbagger kommt

18.10.2019

Von Ulrike Zimmermann

Die Tage des Bitzer Albhotels sind gezählt: Der Abrissbagger kommt

© Ulrike Zimmermann

Der Abriss des Albhotels, das seit den 80er-Jahren leer steht, ist geplant.

Der Schandfleckt in der Bitzer Ortsmitte ist bald Vergangenheit. Nach jahrzehntelangen Verhandlungen konnte die Gemeinde Bitz das ehemalige Albhotel endlich käuflich erwerben.

Das 1905 errichtete Gebäude soll abgerissen werden. Die ersten Versuche diesbezüglich gehen bis in die 90er Jahre zurück. Seit 1980 wird das Albhotel nicht mehr bewirtschaftet und das gesamte Areal war zunehmend dem Verfall und auch dem Vandalismus ausgesetzt.

Dem Verfall ausgesetzt

Es gab immer wieder Pläne für eine sinnvolle Nutzung. Im Jahr 2003 gab es beispielsweise den Vorschlag, das Gebäude in seniorengerechte Wohnungen umzubauen, aber der Bebauungsplan für einen drei- bis viergeschossen Wohnkomplex stieß in dieser Größe nicht nur bei den Anliegern, sondern auch beim Gemeinderat auf Bedenken. Die Idee wurde wieder verworfen.

Gerüchteküche kocht

Im Jahr 2009 kochte die Gerüchteküche in Bitz hoch, als bekannt wurde, dass die NPD Interesse an dem Gebäude haben soll. Gegenüber dem ZAK äußerte Bürgermeister Hubert Schiele damals, dass das Albhotel nach Aussage der Besitzerin aus Nördlingen angeblich für 450 000 Euro verkauft werden solle. Er hielt dies aber für eine rein taktische Maßnahme der Besitzerin. Tatsächlich ist nichts passiert und das Gebäude verfiel weiter. Im Jahr 2011 sicherte sich die Gemeinde Bitz für das Quartier Auchten-, Zeppelin-, Eugen- und Paulinenstraße durch einen einstimmigen Beschluss des Gemeinderates das Vorkaufsrecht- inklusive dem ehemaligen Albhotel in der Paulinenstraße 6.

Lösung ist in Sicht

Bei einer Wahlveranstaltung zur Bürgermeisterwahl 2016 betonte der damalige und heutige Amtsinhaber Hubert Schiele, dass er eine der dringendsten Aufgaben für die Gemeinde im Erhalt der Infrastruktur sehe. Es gebe aber auch noch unerledigte Projekte wie das Albhotel, den Gasthof Hasen oder den Radweg zwischen Bitz und Winterlingen. Nach dem Umbau des Gasthofes Hasen kann er nun auch bald das zweite Projekt von seiner Liste streichen. Noch steht das ehemalige Albhotel zwar, aber das de Verfall ausgesetzte Gebäude soll bald der Vergangenheit angehören. Über die Aufnahme der Fläche in das Sanierungsgebiet Ortsmitte III will die Gemeinde den Abbruch des Gebäudes und das Freiräumen des Grundstücks mit Landesmitteln fördern lassen.

Gemeinderat hat letztes Wort

Das Thema wird in der nächsten Sitzung des Gemeinderates am Dienstag, 22. Oktober, hinsichtlich der Änderung der Satzung zum Sanierungsgebiet Ortsmitte III beraten. Was mit dem Grundstück anschließend passiert, ist noch nicht klar. Die Fläche ist auch noch in der engeren Auswahl als Kindergartenstandort, falls sich der Bitzer Gemeinderat für einen Neubau entscheidet.

Fotostrecke

Sollten sich die Räte anders entscheiden, wäre der Verkauf der knapp 2000 Quadratmeter als vier bis fünf Baugrundstücke für Einfamilienhäuser oder aber auch für Geschosswohnungsbau möglich, äußerte sich der Bürgermeister. Dazu bedürfe es aber noch der ein oder anderen Diskussion im Gemeinderat.

Diesen Artikel teilen: