Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Geislingen

Die Proben laufen wieder: Geislinger Musiker geben alles – mit Luft und Abstand

05.07.2020

Von Claudia Renz

Die Proben laufen wieder: Geislinger Musiker geben alles – mit Luft und Abstand

© Wolfgang Renz

Mit viel Abstand trafen sich die Geislinger zu ihrer ersten Probe nach der Corona-Pause.

Nach viermonatiger Probenabstinenz traf sich das Blasorchester des Musikvereins Geislingen am Freitagabend als eines der ersten im Kreis zur ersten gemeinsamen Orchesterprobe. Die Euphorie war förmlich zu spüren und die anwesenden Musikanten waren kaum zu bremsen und freuten sich, endlich wieder gemeinsam musizieren zu dürfen.

Der Vorschriftenkatalog war lang und das Hygienekonzept war zuvor von der Stadtverwaltung abgesegnet worden. Die Schlossparkhalle wurde am Freitag von einem Helferteam entsprechend vorbereitet, damit die Probe pünktlich um 20.15 Uhr beginnen konnte.

Die Regeln wurden eingehalten

Bereits eine halbe Stunde vorher trafen sich die Musikerinnen und Musiker, um die Vorgaben auszuführen. Der Abstand der Musiker zu allen Seiten von jeweils 2,5 Metern wurde eingehalten. Um eine ausreichende Lüftung zu gewährleisten, waren die Türen und Fenster auf beiden Seiten geöffnet. Alle Anwesenden brachten ihre eigenen Notenständer und einen Behälter, um das Kondenswasser zu entsorgen. Jeder durfte nach der Probe seinen Stuhl reinigen und der Boden wurde ebenfalls gereinigt.

Dokumentation, alle Hygienevorschriften und Maßnahmen wurden akribisch eingehalten und umgesetzt. „Der Aufwand für eine Orchesterprobe in Corona-Zeiten ist enorm, aber es lohnt sich auf jeden Fall“ weiß MVG Vorstand Jürgen Haak. „Die Teilnahme, an der Probe ist natürlich für alle freiwillig und wir verstehen auch die Bedenken des ein oder anderen.“

50 Aktive treffen sich zur Probe

Personen, die sich zur Risikogruppe zählen und sich deshalb gegen einen Probenbesuch entschieden haben, informierten Haak im Vorfeld. Aber trotz der noch nie dagewesenen Situation waren über 50 Aktive am Start und gaben alles.

„Es macht Spaß, es macht sehr viel Spaß, wieder mit euch zu arbeiten“, rief Dirigent Markus Kurz und strahlte übers ganze Gesicht, nachdem die letzten Töne des Udo-Jürgens-Medleys verklungen waren. Mit der böhmischen Polka „Mein Glücksstern“ wurde ein anderes Genre angestimmt und zum Schluss hatte das Orchester die Qual der Wahl, der Dirigent schlug drei Märsche vor und die Mehrzahl entschied sich für „Arsenal“, ein in Belgien von Jan van der Roost komponierter Konzertmarsch.

Große Freude am gemeinsamen Musizieren

Die Freude, wieder gemeinsam musizieren zu dürfen, beflügelte die Musiker und sie spielten, als ob sie vor großer Kulisse agieren würden. Markus Kurz bedankte sich für den tollen Einstieg. „Bei gutem Wetter werden wir nächste Woche auf dem Harmoniehof und bei schlechtem wieder in der Schlossparkhalle proben“, klärte Haak seine Vereinskollegen auf.

„Trotz Abstriche im Probenablauf und der langen Probenpause haben wir ein sehr gutes Fundament. Aber natürlich fehlt uns das Publikum, das ist unser Brot und wir hoffen, dass wir möglichst bald wieder auftreten dürfen“, wünschte sich Kurz. Torsten Hauff, sowie Dietmar und Tobias Müller brachten das Probenerlebnis für alle auf den Punkt: „Es war einfach toll, endlich wieder gemeinsam zu musizieren, alle zu sehen. Lieber proben wir unter den Corona-Bedingungen, als gar nicht.“

Auch die Jugend startet wieder

Auch Jugenddirigent Simon Joos freut sich auf die erste gemeinsame Chorprobe der Jugendkapelle am 10. Juli. Für die Bläserklasse, Blockflötengruppe und Jugendkapelle startete der Einzel- und Gruppenunterricht vor kurzem. „Meine Schützlinge wurden online unterrichtet, aber das ist natürlich kein Vergleich zum Präsenzunterricht. Wie es mit Ansatz oder der nötigen Motivation steht, wird sich zeigen. Jedenfalls können wir mit der Juka, die mit sieben Mitgliedern aus der Bläserklasse verstärkt wird, im Probelokal spielen“, berichtet der Jugendleiter.

„Aber bevor es soweit ist, geht es heute Abend endlich mal wieder mit meinem Musikerkameraden in den Hilare, erzählt Simon Joos lachend beim Hinausgehen.

Diesen Artikel teilen: