Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Albstadt

Die Onstmettinger Bank will eigenständig bleiben: Von Plänen zur Fusion ist nicht die Rede

04.06.2019

von Holger Much

Die Onstmettinger Bank will eigenständig bleiben: Von Plänen zur Fusion ist nicht die Rede

© Holger Much

Armin Schmid und Dieter Boss, Vorstandsduo der Onstmettinger Bank.

Die Onstmettinger Bank präsentiert sich gut für die Zukunft aufgestellt. Bei der Vertreterversammlung Ende Juni wird zudem das 4000ste Mitglied geehrt.

Wenn das Vorstandsduo der Onstmettinger Bank, Dieter Boss und Armin Schmid, von der Entwicklung des Hauses spricht, fällt bemerkenswert oft der Begriff „überdurchschnittlich“. Man zeigt sich, trotz der nicht gerade rosigen, weltpolitischen Rahmenbedingungen, überaus zufrieden mit der aktuellen Bilanz der Onstmettinger Bank.

„Wir haben derzeit nicht vor, zu fusionieren“

Zudem, betonen beide, um zum wiederholten Male gewissen kursierenden Gerüchten entgegen zu treten, sei von Fusion in keinster Weise die Rede: „Wir haben derzeit nicht vor zu fusionieren, es finden aktuell keine Gespräche in dieser Richtung statt“, betont Armin Schmid gelassen.

Drei Bedingungen müssten erfüllt sein

Eine Fusion, erläutert er, habe nur dann Sinn, wenn mindestens drei Bedingungen erfüllt wären: Eine Fusion müsse betriebswirtschaftlich Sinn machen, sie müsse für die Mitglieder und Kunden einen deutlichen Mehrwert bringen und auch für die Mitarbeiter der Bank nicht von Nachteil sein. Keines dieser Kriterien, verdeutlicht Schmid, träfen aktuell zu.

Die Bank ist gut für die Zukunft gerüstet

Insofern präsentiert sich die Onstmettinger Bank - oder „eiser Bank“, wie man in Onstmettingen zu sagen pflegt - mit ihren 32 Mitarbeitern (davon zwei Auszubildende) als eigenständiges Haus, so fassen Dieter Boss und Armin Schmid zusammen, gut gerüstet für die Zukunft“ ist.

Wachstum in vielen Bereichen

Das Eigenkapital ist mit 0,7 Prozent zwar nicht mehr ganz so stark gewachsen wie in den vergangenen Jahren, ist mit 16,8 Millionen aber immer noch „überdurchschnittlich“. Das Bilanzvolumen wuchs um 2,3 Prozent auf 146 Millionen, die Kundenkredite um 5,4 Millionen auf 68 Millionen Euro. Die Kundenkredite im Verbund wuchsen gar um 7,8 Prozent auf 23,2 Millionen Euro.

Führungsduo ist hochzufrieden mit vielen Aspekten der Bilanz

Die Kundeneinlagen blieben mit 116 Millionen auf dem Wert des Vorjahres, im Verbund wuchsen sie um 7,9 Prozent auf 57 Millionen. Mit dem Wachstum des betreuten Kundenvolumens um 4,3 Prozent auf 264 Millionen Euro zeigt sich das Führungsduo „hochzufrieden“.

Immer mehr Kunden gehen zur Onstmettinger Bank

Da die Zahl der Kunden um 1,6 Prozent auf 5643 wuchs und die der Mitglieder um 1,9 Prozent auf 4009, ist klar, freut sich Dieter Boss, dass die Onstmettinger Bank nicht nur weiterhin wachse, sondern auch Kunden von außerhalb Onstmettingens von ihren Vorzügen überzeugen könne.

Der Goldumsatz wird zur sensationellen Entwicklung

Im Rahmen der Vertreterversammlung am 27. Juni wird zudem das 4000ste Mitglied geehrt. Als eine „sensationelle Entwicklung“ bezeichnet Dieter Boss den Goldumsatz von 2,2 Millionen Euro. In diese Kategorie fällt auchh die Zahl der 306 vermittelten Kundenkredite sowie der 21 vermittelten Immobilien.

Schließfächer sind sehr gefragt

Auch wurden 160 neue Schließfächer angebaut - die bisherigen waren voll belegt. 21.000 Euro wurden für Spenden und Sponsoring öffentlicher Einrichtungen ausgegeben.

Persönliche Beratung steht ganz weit oben

In der Zeit von 2012 bis 2018 sind rund die Hälfte der Mitarbeiter in Rente gegangen. Diesen Personalwechsel, betont Dieter Boss, habe man ebenfalls hervorragend gemeistert. Bei allen erfolgreichen Bemühungen in digitale Techniken wie beispielsweise bargeldloses Überweisen sehen Boss und Schmid ihr Haus ganz bewusst als „regionale Bank“, bei der der Kontakt zwischen Bankangestelltem und Kunde noch einen extrem hochen Stellenwert hat.

So wird die Stelle des Hauptkassenleiters weiter besetzt und nicht auf SB umgestellt. Denn Service und persönliche Beratung stehen, betonen Boss und Schmid, nach wie vor an erster Stelle.

Diesen Artikel teilen: