Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Stetten a.k.M

Die Gemeinderäte von Stetten a.k.M. haben große Projekte auf den Weg gebracht

10.07.2019

Von Susanne Grimm

Die Gemeinderäte von Stetten a.k.M. haben große Projekte auf den Weg gebracht

© Susanne Grimm

Bürgermeister Maik Lehn (rechts) verabschiedete die ausscheidenden Gemeinderäte Michael Buhl, Wolfgang Lemke, Günther Töpfer, Oliver Müller, Alfio Tomaselli, Reiner Letsch und Walter Sambil (von links).

In einer gemeinsamen Sitzung der Ortschafts- und Gemeinderäte in der Weckensteinhalle in Storzingen hat Bürgermeister Maik Lehn die ausscheidenden Mitglieder verabschiedet.

Der Bürgermeister betonte, gemeinsam in den vergangenen fünf Jahren viel erreicht zu haben. Er nannte dabei stellvertretend einige Projekte wie die Sanierung und Weiterentwicklung der Gemeinschaftsschule und die Neu-, Um- und Anbauten der Kindergärten in Stetten und Frohnstetten sowie der Kindertagesstätte „Regenbogen“. Die Wege in die Zukunft seien gebahnt worden durch den Beitritt der Gemeinde zur Breitbandgesellschaft des Landkreises Sigmaringen mit dem Ausbau der Breitbandinfrastruktur, der Verlegung von Nahwärmeleitungen in Stetten und Storzingen mit Einbau von Leerrohren für den Glasfaserausbau und dem Beitritt zum Interkommunalen Gewerbe- und Industriepark Graf Stauffenberg in Sigmaringen.

Brücken saniert und neu gebaut

Außerdem erinnerte er an die Ausweisung von Wohn- und Gewerbeflächen, die Sicherung der Wasserversorgung und die Ertüchtigung der Kläranlagen einschließlich der Durchführung der Eigenkontrollverordnung im Rahmen der Abwasserbeseitigung. Dazu kamen die Sanierung des Bahnhofs in Storzingen, die Friedhofsgestaltung in Frohnstetten mit Sanierung der Sebastianskapelle und die Entschärfung der Verkehrssituation in der Sonnenstraße. Weitere große Projekte waren die Instandsetzung, Sanierung und der Neubau von Brücken in Storzingen und Frohnstetten, der Ausbau der Mobilfunkversorgung in Storzingen und die Erarbeitung und Umsetzung des Feuerwehrbedarfsplans sowie des Bauhofkonzepts für den gemeindlichen Bauhof.

Um die beste Lösung gerungen

Zwar seien sich die verschiedenen Gremien in der Sache nicht immer einig gewesen, sie hätten aber immer um die beste Lösung gerungen, so Maik Lehn. In einer Demokratie solle das auch so sein. Als Entscheidungsträger seien die Räte auch immer Kritik von außen ausgesetzt, da nicht immer alle Bürger mit den Entscheidungen einig gehen konnten. „Ich hoffe jedoch, dass Ihnen die Tätigkeit als Gemeinde- und Ortschaftsrat stets mehr Freude als Frust oder Last war“, sagte der Rathauschef.

Ehrungen beim Neujahrsempfang 2020

Aus den Ortschaftsräten wurden verabschiedet: nach fünf Jahren Enrico Anders (Frohnstetten) und Patrick Schreiner (Glashütte); nach zehn Jahren Christine Weber (Frohnstetten), Tobias Gulde (Glashütte) und Hilda Bartl (Storzingen); nach elf Jahren Wolfgang Seßler (Frohnstetten); nach 16 Jahren Reinhold Löffler (Storzingen). Aus dem Gemeinderat scheiden aus: nach fünf Jahren Oliver Müller und Alfio Tomaselli; nach sechs Jahren Reiner Letsch; nach zehn Jahren Martin Biebl, Wolfgang Lemke und Adrian Schiefer; nach 13 Jahren Micheal Buhl und nach 15 Jahren Günther Töpfer. Ein Urgestein des Stettener Gemeinderates ist Walter Sambil, der nach 24 Jahren der Kommunalpolitik den Rücken kehrt. Die langjährigen Mitglieder werden beim Neujahrsempfang 2020 geehrt, kündigte der Bürgermeister an.

Keine Hinderungsgründe

Bei den neu gewählten Räten gibt es keine Hinderungsgründe. Das wurde in der Sitzung formal festgestellt.

Diesen Artikel teilen: