Die Big Band der Bundeswehr lässt die Zuhörer auf dem Balinger Marktplatz den Regen vergessen

Von Sabine Stotz

Die Big Band der Bundeswehr brachte am Freitagabend gute Stimmung auf den Balinger Markplatz und das Benefizkonzert wurde zum vollen Erfolg: Trotz des Regens und nur kühlen 15 Grad fanden sich sehr viele Zuhörer zum Konzert der Big Band der Bundeswehr auf dem Balinger Marktplatz ein und erlebten einen musikalischen Abend der Spitzenklasse, den der ZAK als exklusiver Medienpartner begleitete.

Die Big Band der Bundeswehr lässt die Zuhörer auf dem Balinger Marktplatz den Regen vergessen

Bühnentechnik und Musik vom Feinsten bot die Big Band der Bundeswehr mit den beiden Gesangskünstlern Marco Matias und Susan Albers.

Nicht nur das Wetter machte Sperenzchen. Noch dazu musste der bekannte Sänger Laith Al-Deen kurzfristig absagen, weil er erkrankt war. Die Big Band der Bundeswehr mit ihrem Bandleader Oberstleutnant Timor Oliver Chadik begeisterte jedoch trotz aller Widrigkeiten diejenigen, die gekommen waren.

Die Stimmung ist gut

Da wurde mitgeswingt, geklatscht und die Stimmung war sehr gut. Das ist kein Wunder, denn die Militärmusiker zählen aus mehreren Gründen zu den wohl ungewöhnlichsten Show- und Unterhaltungsorchestern Deutschlands. Die hochmoderne Bühnenshow ist multimedial und äußerst professionell aufbereitet, so dass das Können der Musiker aus Nordrhein-Westfalen mit seinem groovigen Swing alle Zuschauer mitreißt.

Bekannte Hits werden gespielt

Die Big Band spielte Melodien von Weltrang wie die „Moonlight Serenade“ oder auch „Diamonds are a girls best friend“ mit den beiden Gesangskünstlern Marco Matias und Susan Albers. Marco Matias, dessen Stimme viele bereits von Auftritten unter anderem beim Eurovision Song Contest oder auch bei „The Voice of Germany“ kennen, überzeugte mit seinem Auftritt ebenso wie Susann Albers, die unter anderem Preise wie „Beste Popsängerin“ gewonnen hat.

Die Kombination von Albers Stimme und die Musik dieser großen, klassischen Big Band machten das Konzert zum Erlebnis. Seit ihrer Aufstellung 1971 spielt die Band ohne Gage. Der Grund: Die Benefizkonzerte helfen Menschen, die in Not geraten sind. „Jeder Euro bleibt in der Region“, erklärte Stabshauptmann Johannes M. Langendorf, der das Konzert moderierte und gleichzeitig der Tourmanager des Orchesters ist.

Zwei Projekte werden unterstützt

Am Freitag sollten auf diese Weise gleich zwei soziale Projekte unterstützt werden: der Verein „Wir im Ländle“ und die sonderpädagogische Rossentalschule in Albstadt-Truchtelfingen. Ganz konkret unterstützt „Wir im Ländle“ mit den bei diesem Benefizkonzert gesammelten Spenden Menschen aus der Region, die in Not geraten sind und Flüchtlinge an der sysischen Grenze in der Türkei.

OB dankt den Musikern

Oberbürgermeister Helmut Reitemann jedenfalls ließ es sich nicht nehmen, der Big Band ein herzliches Dankeschön auszusprechen und dabei seinen ganz persönlichen Spendenbeitrag in die Sammelbox zu geben. Wer darüber hinaus noch für die Aktion „Wünschewagen“ spenden wollte, konnte am Stand der Big Band eine CD, einen Plüschteddybären in Marineuniform und weitere Dinge erwerben.

Dass pandemiebedingt der normalerweise jährlich stattfindende Jungmusikerwettbewerb „BW Musix“ in diesem Jahr noch ausfällt, soll sich ab dem nächsten Jahr wieder ändern. Dann nämlich haben die Musiker ihre Aufbauphase abgeschlossen. Möglichkeiten sich als Militärmusiker mit der Tuba, dem Fagott oder auch als Dirigent einzubringen, gibt es schon jetzt.