Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Balingen

Die Balinger Kindervilla ist gewachsen: Mehr Platz für die „Arbeit aus dem Herzen“

22.09.2019

Von Dennis Breisinger

Die Balinger Kindervilla ist gewachsen: Mehr Platz für die „Arbeit aus dem Herzen“

© Dennis Breisinger

Strahlende Gesichter und viel Spaß gab es bei der Eröffnung der neuen Gruppe in der Balinger Kindervilla am Wochenende.

Sehr großer Beliebtheit erfreut sich die Balinger Kindervilla in der Hopfstraße seit ihrer Gründung 2007. Seit Kurzem gibt es dort eine dritte Gruppe, das Betreuungsangebot ist auf 30 Kinder im Alter zwischen drei Monaten und drei Jahren gewachsen. Am Wochenende wurde die neue Gruppe offiziell eröffnet.

Dazu begrüßte die Leiterin der Kindervilla, Annemarie Schwab, die am Bau beteiligten Personen, den Elternbeirat und Vertreter aus der Politik. Am Sonntag schloss sich von 11 Uhr bis 17 Uhr ein Tag der offenen Tür an, bei dem sich jeder Interessierte ein Bild von dem leuchtenden, einladenden Interieur machen durfte.

„Ohne Kinder wäre die Welt eine Wüste“

Für ein abwechslungsreiches Programm war ebenfalls gesorgt, für den Nachwuchs

wurden Kinderschminken und Basteln angeboten und für das leibliche Wohl war

mit Kaffee und Kuchen und einem Foodtruck gesorgt.

Das am Malhaus im Garten angebrachte Zitat des Schweizer Pfarrers und

Schriftstellers Jeremias Gotthelf „Ohne Kinder wäre die Welt eine Wüste“

wird bei der Balinger Kindervilla gelebt. Sehr schnell ist erkennbar, dass

die Kinder sich in einer Wohlfühloase befinden, denn neben einem großen Sandkasten gibt es auch reichlich Freiraum zum Toben und für Kreativität.

Farben und Materialien für die kleinen Künstler

Im Malhaus warten Fingerfarben, Holz- und Wachsmalfarben, Ton und Knete auf die kleinen Künstler. Im Gruppenraum kann nach Lust und Laune gehüpft, gesprungen und gekrabbelt werden, es stehen auch Puzzles, Spiele

und Bilderbücher zur Verfügung. Ein Bewegungs- und Schlafraum sowie

eine voll ausgestattete Küche sind ebenfalls vorhanden.

„Die fünf pädagogischen Grundprinzipien Lieben, loben, Geborgenheit, Anerkennung und Sicherheit werden bei uns groß geschrieben, wir arbeiten aus dem Herzen und nicht nur aus dem Kopf“, meint die Leiterin Annemarie Schwab. „Wir tun alles, um die Bedürfnisse der Kleinen zu befriedigen“, so die

organisatorische Leiterin Rebekka Schwab-Jaber.

Regelmäßiger Bestandteil jedes Tages in der Kindervilla ist beispielsweise der Sing-und Spielkreis. „Feste Rituale sind für die Kinder wichtig und geben ihm Sicherheit, um sich in der kleinen Kinderwelt zurecht zu finden“, findet Annemarie Schwab.

Das Konzept kommt gut an

Das Konzept der Kindervilla findet bei den Eltern großen Anklang. „Ich

bezeichne die Kindervilla immer als Balinger Villa Kunterbunt“, sagt Oliver Wangler. „Wir sind mehr als zufrieden, mein Kind ist auch begeistert, es

entwickelt sich toll, man merkt, dass die Kinder große Freude haben, hier zu

spielen und auch bei Wind und Wetter draußen sind“, fügt er seinem Lob an die pädagogischen Fachkräfte hinzu.

Die Balinger Kindervilla ist gewachsen: Mehr Platz für die „Arbeit aus dem Herzen“

© Denis Breisinger

Was gibt es Schöneres, als im Sand zu buddeln: Die Balinger Kindervilla bietet reichlich Gelegenheit dazu.

Lob gibt es auch von Kathrin Widmann: „Hier ist immer Action und mit den Kindern werden viele Ausflüge unternommen, zudem

finde ich es toll, dass es viele junge Erzieherinnen gibt.“

Diesen Artikel teilen: