Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Rosenfeld

Der Durchbruch ist da: Rosenfelder Feuerwehr rüstet auf Digitalfunk um

14.02.2020

Von Rosalinde Conzelmann

Der Durchbruch ist da: Rosenfelder Feuerwehr rüstet auf Digitalfunk um

© Pascal Tonnemacher

Die Fahrzeuge der Rosenfelder Wehr werden mit Digitalfunk ausgestattet (Symbolfoto).

Der Rosenfelder Gemeinderat hat am Donnerstag den Auftrag für die Lieferung und den Einbau der Einsatzfahrzeuge mit digitalem Sprechfunk vergeben. Auch die Feuerwehrhäuser werden entsprechend modifiziert. Die Stadt gibt dafür 55.000 Euro aus.

Die analoge Funktechnik ist nicht mehr zeitgemäß und leicht abhörbar. Deshalb wird bei Ämtern und Behörden mit Sicherheitsaufgaben, bei der Polizei und bei den Wehren bundesweit auf ein digitales Funksystem umgerüstet.

Seit zehn Jahren wird diskutiert

Auch die Rosenfelder Feuerwehr wartet schon eine Weile auf die neue Technik. „Wir diskutieren das Thema seit zehn Jahren“, meinte Bürgermeister Thomas Miller in der Sitzung am Donnerstag.

Jetzt aber ist der Durchbruch da: Der Gemeinderat hat den Auftrag für die Lieferung, den Einbau und den Ausbau der Einsatzfahrzeuge mit digitalem Sprechfunk an die Firma KFT Feuchter, Kommunikationstechnik, aus Ehningen zum Preis von 55.251,78 Euro vergeben. Der Auftrag enthält auch die Umrüstung der Feuerwehrhäuser.

Nicht jede Firma kann es machen

Wie Kämmerer Martin Bühler ausführte, sind bereits einige Rosenfelder Fahrzeuge mit der Sepura-Technik ausgestattet. Derzeit gebe es nur zwei Firmen, die als Hersteller für die Beschaffung zugelassen sind, darunter Sepura. Für den Einbau würden nur wenige Firmen in Frage kommen.

Rosenfeld geht eigenen Weg

Der Bürgermeister meinte noch, dass es auch so lange gedauert hat, weil sich die Stadt eine kreisweite Lösung gewünscht hätte. „Diese kam aber nicht zustande, deshalb werden wir nun eigene Wege gehen“, kündigte er zur Freude der anwesenden Wehrleute an.

Die Stadt erhält für die Anschaffung vom Landratsamt einen Zuschuss in Höhe von 7200 Euro.

Diesen Artikel teilen: