Albstadt

Der Bitzer Wald ist in der Krise: Besonders die Fichten sind extrem gestresst

18.10.2020

Der Bitzer Wald ist in der Krise: Besonders die Fichten sind extrem gestresst

© Privat

Wolfgang Bitzer und Klaus Richert zeigen die natürliche Baumverjüngung im Distrikt Salenhau.

Jahrzehntelang brachte der Bitzer Gemeindewald satte Erträge für den Haushalt. Jetzt wendet sich das Blatt. Gründe dafür gibt es viele. Der Klimawandel ist nur einer davon. Allerdings ist der Klimawandel wohl der ausschlaggebende Grund für diese Entwicklung. Welche Folgen die zunehmende Trockenheit und die heißen Sommer haben, wurde bei der Gemeinderatssitzung in Bitz am Freitag deutlich. Klaus Richert, Leiter der Forstamtsaußenstelle Albstadt, und Revierförster Wolfgang Bitzer dokumentierten gemeinsam mit Eugen Seyboldt von der Holzverkaufsstelle Albstadt an drei ausgewählten Standorten dem Bürgermeister und den Gemeinderäten den Ist-Zustand des Waldes nach einer Zwischenprüfung mitten in der zehnjährigen Forsteinrichtung von 2015 bis 2025.

„Der Wald ist in der Krise“, umriss Klaus Richert kurz und knapp die derzeitige Situation. Die Fichte ist extrem gestresst. Was das konkret bedeutet, zeigte Wolfgang Bitzer im Distrikt Schwandlich an einigen älteren Exemplaren. Die Wurzeln der Fichte breiten sich nur in der schnell ausgedörrten oberen Bodenschicht aus. Der Wassermangel zeigt sich an den Baumkronen. Ältere und höhere Fichten könne...

88% des Artikels sind noch verdeckt.

Jetzt weiterlesen
Sie möchten einen kostenpflichtigen Artikel lesen. Wählen Sie hier Ihr ZAK+ Angebot, um den kompletten Artikel lesen zu können.
Diesen Artikel teilen: