Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Radsport

Dank taktischer Meisterleistung: Max Maute holt Silber bei den deutschen Meisterschaften

29.10.2019

Von Larissa Bühler

Dank taktischer Meisterleistung: Max Maute holt Silber bei den deutschen Meisterschaften

© Moschkon

Max Maute erreichte Platz zwei in Moers.

Mit Edelmetall im Gepäck kehrte Max Maute von den deutschen Meisterschaften der Kunstradfahrer in Nordrhein-Westfalen zurück. Der Weg zur Silbermedaille war für den Athleten des RSV Tailfingen aber alles andere als einfach.

Schon die Gegebenheiten in Moers waren schwierig. „Der Boden war etwas träge und hat den Fahrern alles abverlangt“, so Trainer und Vater Dieter Maute. Das bekam nicht nur der Tailfinger zu spüren.

„Von allen Teilnehmern waren die Ergebnisse nicht ganz so hoch wie vielleicht in den vergangenen Wochen“, betont Dieter Maute.

Für den RSV-Athleten änderte das jedoch nichts an der Vorgabe. Max Maute wollte das Finale der besten Vier erreichen und in diesem dann um eine Medaille fahren. „Damit war klar, dass er in der Vorrunde einfach irgendwie durchkommen muss“, so Maute.

Sturz beim Maute-Sprung

Das gelang – jedoch nicht ohne Fehler. Abzüge gab es unter anderem wegen eines Sturzes beim Maute-Sprung. „Er war eigentlich sauber drauf, wollte aber mit dem rechten Fuß noch etwas nachsetzen – und dann ist ihm der Lenker weg“, erzählt der Bundes-, Landes- und Vereinstrainer.

Auch die Rückwärtsserie lief nicht optimal, letztendlich standen 178,88 Punkte zu Buche. Damit landete der Tailfinger zunächst hinter Lukas Kohl (Concordia Kirchehrenbach/205,89 Punkte) und Marcel Jüngling (RRV Dornheim/191,97). Zudem zog Sebastian Zähringer (RSV Concordia Unteribental/169,13) in die Endrunde ein.

Zeitprobleme im Finale

In der war Maute zunächst gut unterwegs, hatte dann aber beim Lenkerhandstand Probleme – und musste die Übung wiederholen. „Da war er dann 15 bis 20 Sekunden hinterher. Das hätte etwa 25 Punkte Abzug bedeutet“, so der Trainer.

Doch das wusste Max Maute zu verhindern. „Er hat eine meisterhafte taktische Reaktion gezeigt“, lobt der Trainer. Zwei Übungen kürzte er ab, bei der drittletzten Übung nahm er ebenfalls zehn Prozent Abzug in Kauf – und beendete damit in der vorgegebenen Zeit sein Programm.

Dank taktischer Meisterleistung: Max Maute holt Silber bei den deutschen Meisterschaften

© Privat

Große Freude über die Silbermedaille.

Die Abzüge hielten sich so ebenfalls in Grenzen. 181,64 Zähler standen am Ende auf der Habenseite – und damit Platz zwei hinter Kohl (204,42). „Max ist mit seiner Leistung natürlich nicht ganz zufrieden. Aber er hat das Optimale herausgeholt“, bilanzierte der Tailfinger Übungsleiter.

Diesen Artikel teilen: