Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Zollernalbkreis

Daniel Welte beerbt Reinhold W. Schlegel als Vorstandssprecher des lokalen Wirtschaftsrats

22.07.2019

Von Klaus Irion

Daniel Welte beerbt Reinhold W. Schlegel als Vorstandssprecher des lokalen Wirtschaftsrats

© Ralph Conzelmann

Der Balinger Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Reinhold W. Schlegel hat sich nach sechs Jahren im Amt des Vorstandssprechers der Wirtschaftsrats-Sektion Balingen/Sigmaringen nicht mehr zur Wahl gestellt. Sein Nachfolger ist Daniel Welte, Verleger des Balinger Medienhauses Hermann Daniel, das unter anderem den ZOLLERN-ALB-KURIER herausgibt.

„Es ist an der Zeit, dass die neue Unternehmergeneration das Heft in die Hand nimmt“, sagt Reinhold W. Schlegel. Nach sechs Jahren als Vorstandssprecher der Sektion Balingen/Sigmaringen des Wirtschaftsrats Deutschland trat er am Montagabend bei den turnunsgemäßen Wahlen nicht mehr an. Einstimmig zum Nachfolger gewählt wurde Daniel Welte, Verleger des Balinger Medienhauses Hermann Daniel.

Er nennt sich „die Stimme der Sozialen Marktwirtschaft“, heißt offiziell Wirtschaftsrat Deutschland der CDU, ist laut Reinhold W. Schlegel aber im Alltag überparteilich unterwegs. „Es geht unserer Organisation nicht um Parteipolitik, wir wollen vielmehr die Wirtschaft im ständigen Dialog mit der Politik weiter voranbringen.“

Wirtschaftsrat ist freischwebend

Die Sektion Balingen/Sigmaringen zählt derzeit 82 Mitglieder und ist in ihrer Ausdehnung deckungsgleich mit dem hiesigen Bundestagswahlkreis. Was sie vom Engagement von Wirtschaftskammern unterscheidet: „Der Wirtschaftsrat ist völlig freischwebend, hat im Gegensatz zu Industrie- und Handelskammer keinerlei gesetzliche Vorgaben oder Pflichten“, sagt Schlegel.

Fotostrecke
/
Empfang des Wirtschaftsrates im Schloss in Sigmaringen.

© Ralph Conzelmann

Empfang des Wirtschaftsrates im Schloss in Sigmaringen.

© Ralph Conzelmann

Empfang des Wirtschaftsrates im Schloss in Sigmaringen.

© Ralph Conzelmann

Empfang des Wirtschaftsrates im Schloss in Sigmaringen.

© Ralph Conzelmann

Empfang des Wirtschaftsrates im Schloss in Sigmaringen.

© Ralph Conzelmann

Und so muss die Wirschaftsrats-Sektion Balingen/Sigmaringen im Gegensatz zu den in Reutlingen beheimateten Kammern auch keine Rücksicht auf die Belange der gesamten Region Neckar-Alb nehmen.

Zollernalb muss auf die Überholspur

„Eines unserer Bestreben ist es, die vom infrastrukturellen Abgehängtsein bedrohten Landkreise Zollernalb und Sigmaringen auf die Überholspur zu bringen.“ Die Landkreise Tübingen und Reutlingen im wirtschaftlichen Bereich zu überflügeln, traut der scheidende Wirtschaftsratsvorsitzende den hiesigen Unternehmern zu.

Das alles aber stehe und falle mit der verkehrlichen und leitungstechnischen Aufrüstung. Stichwort vierspuriger Vollausbau der B27, Elektrifizierung der Zollernbahn und flächendeckendes Internet.

Viele innovative Mittelständler

„Es ist mir eine große Freude gewesen, die Sektion sechs Jahre lang führen zu dürfen“, erklärte der Balinger Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Schließlich seien in beiden Landkreisen so viele innovative Mittelständler am Werk, darunter zahlreiche Weltmarktführer.

Das Manko aus Schlegels Sicht: Viele sind die neudeutsch so genannten „Hidden Champions“, also die über die Region weit hinaus oft eher unbekannten, gleichwohl weltweit erfolgreich agierenden Firmen.

Neue Unternehmergeneration in der Pflicht

Diese auch in der öffentlichen Wahrnehmung als Teil der „wunderbaren, lebenswerten Landschaft Zollernalb/Sigmaringen zu manifestieren, sieht Schlegel als eines der Hauptziele für die lokale Wirtschaftsratsrats-Sektion an.

Von allein geschehe dies aber nicht. „Ich kann nur dafür werben, dass die neue Unternehmergeneration sich selbst auch verstärkt öffentlich präsentiert und vor allem noch mehr öffentlich engagiert.“ Deren Motto müsse lauten: „Wir sind Teil der Zollernalb.“

/

Ich kann nur dafür werben, dass die neue Unternehmergeneration sich selbst auch verstärkt öffentlich präsentiert und vor allem noch mehr öffentlich engagiert. Reinhold W. Schlegel

Wir sind nicht das Naherholungsgebiet für die Tübinger und Reutlinger. Daniel Welte

Ich freue mich, dass für dieses wichtige Amt wieder ein Balinger gewählt wurde. Nicole Hoffmeister-Kraut

Mit Daniel Welte hat am Montagabend ein Vertreter dieser neuen Unternehmergeneration die Geschicke der Wirtschaftsrats-Sektion in die Hand genommen. Als Nachkomme Hermann Daniels zeichnet er seit einigen Jahren in sechster Generation als Verleger des gleichnamigen Medienhauses, und damit auch für den ZOLLERN-ALB-KURIER, verantwortlich.

Gleichberechtigter wirtschaftlicher Partner

Welte ist sich sicher, eine hervorragend aufgestellte Sektion führen zu dürfen. „Der bisherige Vorstandssprecher Reinhold W. Schlegel hat in den sechs Jahren seines Wirkens eine mehr als beachtliche Leistung vollbracht.“

Man werde wieder mehr als gleichberechtigter wirtschaftlicher Partner in der Region Neckar-Alb wahrgenommen. „Denn wir sind nicht das Naherholungsgebiet der Tübinger und Reutlinger“, betont der Verleger des letzten verbliebenen eigenständigen Medienhauses im Zollernalbkreis. Er freue sich über die Maßen auf seine neue ehrenamtliche Aufgabe.

Weitere Vorstandsmitglieder gewählt

Gemeinsam mit Daniel Welte wurden Manfred Diez (Ridi Leuchten), Dr. Klaus Erkes (Zollern Gmbh und CO. KG), Dr. Michael Haug (Steuerberatung Bansbach), Michael Klas (Klas Networks), Jörg-Peter Mehrer (Mehrer Kompressoren) und Jörg Stocker (Karl Stocker Bauunternehmen GmbH) im Vorstand bestätigt beziehungsweise in den Vorstand neu hineingewählt. Gerhard Teufel ist als Vorstandsmitglied nicht mehr angetreten.

Beim anschließenden Empfang des Landesverbandes bestellte Nicole Hoffmeister-Kraut die Grüße der Landesregierung. Die Wirtschaftsministerin freute sich, dass mit Daniel Welte erneut ein Vorstandssprecher aus Balingen gewählt worden sei.

Diesen Artikel teilen: