Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Hechingen, Balingen

Coronavirus: Berufliche Schulzentren in Balingen und Hechingen schicken Südtirol-Rückkehrer heim

09.03.2020

von Hardy Kromer

Coronavirus: Berufliche Schulzentren in Balingen und Hechingen schicken Südtirol-Rückkehrer heim

© Hardy Kromer

An den Beruflichen Schulzentren Hechingen (Bild) und Balingen wurden Schüler und Lehrer mit Südtirol-Kontakten in häusliche Isolation geschickt.

Drei Schüler und eine Lehrkraft des Beruflichen Schulzentrums Hechingen, die Kontakt nach Südtirol hatten, sind wegen der Corona-Ansteckungsgefahr in häusliche Quarantäne geschickt worden. Ähnliches passierte in Balingen.

Neue Corona-Infizierte im Zollernalbkreis gibt es (Stand: Montag, 16 Uhr) weiterhin nicht. Positiv getestet wurden bislang ausschließlich elf Mitglieder der Skifreizeit, die sich in den Fasnetsferien in Südtirol aufgehalten hatte.

Vielleicht liegt die erfreuliche Stagnation auch darin begründet, dass die Maßnahmen des Gesundheitsamtes Wirkung zeigen. Wie berichtet, sind schon etliche größere Veranstaltungen abgesagt worden. Und auch an den Schulen im Zollernalbkreis werden jetzt Vorsichtsmaßnahmen gegen Ansteckungen ergriffen.

In Hechingen: Drei Schüler und ein Lehrer heimgeschickt

Am Montagmittag wurde bekannt, dass am Beruflichen Schulzentrum in Hechingen mehrere Schüler aus der Klasse gerufen und aufs Rektorat bestellt wurden.

Anschließend wurden sie auf dem Schulgelände nicht mehr gesehen. Auf Nachfrage bestätigte die Pressestelle des Landratsamtes (das für die Kreisschulen zuständig ist): „Drei Schüler und eine Lehrkraft, die sich in Südtirol aufgehalten haben beziehungsweise mit Personen zusammenleben, die aus Risikogebieten zurückgekommen sind, wurden für 14 Tage in häusliche Absonderung geschickt.“

Die beruhigende Nachricht lautet: „Keiner der Betroffenen zeigt bislang Symptome“ einer Coronavirus-Erkrankung. Eine Kontaktkette zu bestätigten Corona-Fällen ist dem Gesundheitsamt nicht bekannt.

Auch in Balingen wird die Vorgabe des Kultusministeriums umgesetzt

Ähnliches wie am Hechinger Schloßberg passierte am Montag in Balingen: Am Beruflichen Schulzentrum in der Kreisstadt, der Philipp-Matthäus-Hahn-Schule, wurden vier Lehrer und drei Schüler, die sich in Südtirol aufgehalten haben, in häusliche Isolation geschickt. Auch dort geschah dies, ohne dass einer der Betroffenen Corona-Symptome gezeigt hätte.

Als Grundlage für die Vorsichtsmaßnahmen nennt das Landratsamt die Vorgabe des Kultusministeriums. Dieses hatte am Freitag verfügt, dass Lehrer und Schüler, die sich jüngst in Südtirol aufgehalten haben, auch dann zu Hause bleiben sollen, wenn sie keine Symptome für eine Coronavirus-Infektion zeigen.

Nach Angaben des Landratsamts wird „der Unterricht normal weitergeführt“. Die Lehrer seien jedoch aufgefordert worden, regelmäßig in den Klassen den Gesundheitszustand der Schüler abzufragen.

Südtirol jetzt Risikogebiet

Die beliebte norditalienische Winterurlaubsregion war am Freitag vom Robert-Koch-Institut zum neuen Risikogebiet erklärt worden. Fast die Hälfte aller baden-württembergischen Corona-Infizierten hatte sich zuvor in Südtirol aufgehalten. Alle elf Corona-Patienten im Zollernalbkreis haben das Virus aus Südtirol mitgebracht.

Diesen Artikel teilen: