Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Radsport

Challenge für die Motivation: Team Sülzle Baukonzept-Radhaus Winterlingen fährt Marathon

04.06.2020

von Pressemitteilung

Challenge für die Motivation: Team Sülzle Baukonzept-Radhaus Winterlingen fährt Marathon

© Moschkon

Als Schnellster absolvierte Simon Kempf die Albstadt Bike Marathon Challenge des Team Sülzle Baukonzept-Radhaus Winterlingen und stellte zugleich auch eine neue persönliche Bestzeit auf der Strecke auf.

Das Team Sülzle Baukonzept-Radhaus Winterlingen wollte auf den Albstadt Bike Marathon nicht verzichten und dachte sich kurzerhand eine Challenge aus. Dabei konnten alle Teamfahrer allein oder zu zweit ein Zeitfahren auf der bekannten Strecke mit 83 Kilometern und 2000 Höhenmetern absolvierten.

„Das Event war ein super Ziel für alle Teamfahrer, um sich auch jetzt, während der rennfreien Zeit, weiterhin fürs Training zu motivieren und bereitete gleichzeitig allen richtig viel Spaß“, so Teammitglied Marek Sülzle. Dabei kamen beachtliche Leistungen zustande. Die schnellste Zeit fuhr Simon Kempf mit 3:08 Stunden, was für ihn eine neue Bestzeit bedeutete. Nur etwa 30 Sekunden langsamer war Cedrik Bitzer, der Kempfs Tempo erst auf den letzten Kilometern nicht mehr folgen konnte.

Gemeinsam ins Ziel

Thomas Schwabenthan, der mit Stefan Schairer ein Duett bildete, fühlte sich auch fit und kam mit einer Fahrtzeit von 3:11 Stunden ohne Probleme ins Ziel. Bei Schairer war leider 20 Kilometer vor dem Ende der Akku in den Beinen leer, er beendete die Challenge nach 3:15 Stunden. Ein klein wenig schneller waren da noch Tobias Stopper und Marek Sülzle, die sich auf der Strecke zwar immer wieder verloren, das Ziel aber gemeinsam nach 3:12 Stunden erreichten.

Zäher letzter Anstieg

Für Paul Haigis wurde es an den letzten anstiegen richtig zäh. Er kämpfte sich trotzdem noch in 3:25 Stunden ins Ziel. Robin Hägele war 3:31 Stunden auf der Strecke unterwegs, nachdem er die letzte Abfahrt nach Ebingen nicht gefunden hatte und somit einen Umweg fuhr. Für Daniel Sauter war es mit einer Fahrzeit von 3:34 Stunden ein gelungenes Training in der Zeit ohne Wettkampf, Thomas Klein absolvierte das Rennen in 3:39 Stunden. Gastfahrer Sven Luckert bestritt sein erstes Rennen auf der ABM-Strecke und verfehlte seine Zielzeit von 3:30 Stunden nur knapp um fünf Minuten.

Ohne Navi unterwegs

Auch die Mädels im Team waren richtig schnell unterwegs. Lisa Sulzberger absolvierte zusammen mit Sven Jansen die Challenge in 3:56 Stunden. Dabei verfuhren sie sich noch einige Male im Wald, fanden aber schließlich den richtigen Weg ins Ziel. Das Schwesternduo Lisa und Kathrin Spröder nahm noch eine weitere Challenge auf sich und absolvierte die Strecke ohne Navi. Hin und wieder waren sie sich etwas unsicher und kurzzeitig auch völlig falsch gefahren.

Dennoch konnte Lisa Spröder trotz Sturz und ein paar zusätzlichen Kilometern ihre bisherige Bestzeit mit 4:24 Stunden toppen. Auch Sponsor Achim Haug ließ sich die Gelegenheit, mit der Challenge etwas Rennluft zu schnuppern, nicht nehmen und absolvierte das Zeitfahren in 3:40 Stunden.

Diesen Artikel teilen: