Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Vöhringen

Brummifahrer bleibt in Dachluke seines LKW stecken: Feuerwehr befreit ihn aus misslicher Lage

02.07.2019

von Polizei

Brummifahrer bleibt in Dachluke seines LKW stecken: Feuerwehr befreit ihn aus misslicher Lage

© Pascal Tonnemacher

Die Feuerwehr musste einen Lastwagenfahrer aus der Dachluke seines Fahrzeugs befreien (Symbolfoto).

Ein Lastwagenfahrer wollte auf dem Rasthof der A81 bei Vöhringen über die Dachluke in seinen verschlossen Brummi kommen – und blieb stecken. Die Feuerwehr rückte zu einer etwas anderen Höhenrettung aus.

Ein Lastwagenfahrer hat laut Informationen des Polizeipräsidiums Tuttlingen am Montag, kurz nach 22 Uhr, auf dem Rasthof an der A 81 bei Vöhringen einen Feuerwehreinsatz ausgelöst.

Fahrer vergaß den Schlüssel im Fahrzeug

Der Lastwagenfahrer parkte sein Fahrzeug auf dem Rasthof und ging in das Restaurant. Den Schlüssel vergaß der Mann im Führerhaus. Der modernen Fahrzeugtechnik ist es zu verdanken, dass sich das Führerhaus während seiner Abwesenheit automatisch verriegelte.

Dachluke des Lastwagens war geöffnet

Als der Lastwagenfahrer nach einem ausgiebigen Mahl zu seinem Lastwagen zurückkehrte, bemerkte er seinen Fauxpas. Er konnte sich daran erinnern, die Dachluke an seinem Führerhaus offen gelassen zu haben.

Brummifahrer zwängte sich durch die Luke

Kurzentschlossen kletterte der Fahrer auf den Lastwagen, um durch die Dachluke ins Führerhaus zu gelangen. Mit den Füßen voran zwängte sich der Mann durch die Luke. Ob er hierbei die Größe der Lukenöffnung überschätzte oder seine Körpermaße unterschätzte, ist laut Polizei nicht bekannt.

Die Öffnung war zu eng

Der Brummi-Fahrer blieb in der Öffnung stecken und konnte sich nicht mehr selbst befreien. Seine Hilferufe hörte ein anderer Lastwagenfahrer und verständigte über Notruf die Rettungsleitstelle.

Rettung mit vereinten Kräften

Die Wehrleute der Freiwilligen Feuerwehren aus Vöhringen und Sulz rückten mit fünf Fahrzeugen und 27 Mann an. Mit vereinten Kräften konnte der Fahrer durch eine etwas andere Höhenrettung unverletzt befreit werden.

Diesen Artikel teilen: