Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Nusplingen

Brandschutz und mehr Platz: Nusplinger Festhalle wird zur Baustelle

23.05.2019

Von Volker Schweizer

Brandschutz und mehr Platz: Nusplinger Festhalle wird zur Baustelle

© Volker Schweizer

Die Festhalle ist in die Jahre gekommen und muss dringend saniert und erweitert werden.

Die Gemeinde Nusplingen stellt die Weichen für ihr nächstes Riesenprojekt. Kämmerer Tobias Keller rechnet mit Kosten von bis zu 800.000 Euro.

Die Festhalle ist Fixpunkt der lokalen Kultur- und Sportszene, aber mittlerweile doch arg in die Jahre gekommen. Der Betonkomplex soll deshalb in den nächsten Jahren saniert werden und einen Anbau erhalten. „Wir gehen mit Nachdruck an die Sache heran“, versichert Bürgermeister Jörg Alisch.

Bausubstanz wird untersucht

Der Gemeinderat hat am Dienstagabend das Ingenieur-Büro von Erhard Karle aus Unterdigisheim mit einer Bestandsaufnahme beauftragt. Es soll in Erfahrung gebracht werden, wie es um die Bausubstanz, den Brandschutz, die Heizung und die Lüftung bestellt ist. In den Kosten von 8400 Euro sind auch zwei Vorentwürfe für eine spätere Renovierung und Erweiterung des Gebäudes enthalten. Unter Leitung von Erhard Karle wurde bereits die Halle in Unterdigisheim für über eine Million Euro auf Vordermann gebracht.

Hoffen auf Zuschüsse

Die Erkenntnisse aus den Untersuchungen will der Bürgermeister in einen Förderantrag einfließen lassen. Um an Zuschüsse zu kommen, muss das entsprechende Papier spätestens im Herbst den Behörden vorliegen. Im Haushalt des Eigenbetriebs Mehrzweckhalle wurden dieses Jahr bereits 25.000 Euro für das Vorhaben eingestellt. In den Folgejahren wird das Gebäude weiter die Finanzplanung der Gemeinde bestimmen, denn Kämmerer Tobias Keller rechnet mit Gesamtkosten von zwischen 700.000 und 800.000 Euro.

Bühne lagert in der Küche

Die Nusplinger Vereine haben vor allem mit Platzproblemen zu kämpfen. So sind die Lagerräume voll bis unter die Decke. Die Bühne und das Stuhllager befinden sich in der Küche. „Diese Situation wollen wir entzerren“, betont der Bürgermeister. Der Halle fehle außerdem eine behindertengerechte Toilette. Außerdem müsse der Brandschutz angegangen werden.

Diesen Artikel teilen: