Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Meßstetten

Bodenplatte entpuppt sich bei Abbruch des Tieringer Kindergartens als Trägerdecke

17.04.2019

Von Volker Schweizer

Bodenplatte entpuppt sich bei Abbruch des Tieringer Kindergartens als Trägerdecke

© Volker Schweizer

Vom Kindergarten ist nichts mehr übrig geblieben. Hinter der Absperrung befindet sich der Hohlraum, der erst beim Abbruch entdeckt worden ist.

Auf der Baustelle in Tieringen gab es eine unliebsame Überraschung. Im Gemeinderat wurde aber klargestellt: Die Erweiterung des Kindergartens verzögert sich dadurch nicht.

„Damit hat niemand rechnen können“, betonte Diplom-Ingenieur Achim Mayer in der jüngsten Sitzung. Auf Nachfrage von Gemeinderat Marc Peter informierte Stadtbaumeister Markus Streich, dass die Bagger bei den Abrissarbeiten auf einem kleinen Teil des Geländes auf keine Bodenplatte, sondern auf eine Trägerdecke gestoßen seien.

Unter der Decke befinde sich ein Hohlraum von bis zu 70 Zentimetern. Ein Weiterbau auf der Decke sei nicht möglich. Man müsse sie so weit abtragen, dass über den Fundamenten eine tragende Bodenplatte errichtet werden könne. „Eine Umplanung ist aber nicht erforderlich“, stellte er klar. Die Mehrkosten bezifferte er auf rund 30 000 Euro.

Arbeiten verzögern sich nicht

Die weiteren Arbeiten verzögern sich dadurch nicht. Laut Stadtbaumeister wird Ende des Monats mit dem Rohbau begonnen.

Preise sind zu hoch

Wer die Abdichtung des Daches vornimmt, steht allerdings noch nicht fest. Der Gemeinderat sollte eigentlich die Arbeiten vergeben. Auf Vorschlag von Martin Bühler vom Architekturbüro Eppler und Bühler wurde die Ausschreibung aufgehoben.

„Die Preise für die Leistungen sind deutlich überhöht“, begründete er diesen Schritt. Er war von Kosten in Höhe von 120 000 Euro ausgegangen. Von den zehn angeschriebenen Firmen hatten drei ein Angebot abgegeben, das günstigste lautete auf 170 000 Euro.

Zweite Ausschreibung notwendig

„Wir haben uns in der Preisentwicklung vertan“, gab Martin Bühler zu. Außerdem sei ein System ausgeschrieben worden, das in der Ausführung einem Mercedes ähnle. Es reiche aber auch der Golf.

Bei einer zweiten Ausschreibung rechne er mit Einsparungen von bis zu 25 000 Euro. Der weitere Zeitplan komme dadurch nicht ins Wanken.

Flachdach und markanter Eingang

In Tieringen freut man sich indes auf den „neuen“ Kindergarten. Ein Flachdach und ein markanter Eingangsbereich prägen das Millionenprojekt. Klar abgetrennt ist künftig der Bereich für die Kleingruppen und die älteren Kindergartenkinder.

Alle Gruppenräume haben einen direkten Zugang zum Garten. Auf der rechten Seite sind die sanitären Anlagen angeordnet, auf der linken die Mehrzweckräume. In der Mitte des Hauses wird gekocht und gegessen.

Augenfällig ist das schwebende Vordach auf der Südseite, das auch als Sonnenschutz dient. Während der Arbeiten sind die Kinder in Containern untergebracht.

Diesen Artikel teilen: