Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Optik Metzger
Fußball

Bezirksliga: Steinhofen nutzt gegen Hart/Owingen die Chancen besser und gewinnt mit 2:1

12.09.2019

Von Matthias Zahner

Bezirksliga: Steinhofen nutzt gegen Hart/Owingen die Chancen besser und gewinnt mit 2:1

© Moschkon

Steinhofen besiegte zu Hause Hart/Owingen mit 2:1.

Einen 2:1-Heimsieg hat gestern Abend der FC Steinhofen gegen die SG Hart/Owingen gefeiert. Anders als die Gäste verwertete die Mannschaft von Spielertrainer Luigi Favella ihre wenigen Möglichkeiten eiskalt.

Nach vier Siegen aus den ersten fünf Spielen ging Hart/Owingen in Steinhofen als Favorit in die Bezirksliga-Begegnung. „Wir haben uns dem Gegner angepasst, haben kein Fußball gespielt“, haderte Mehmet Akbaba.

Der Spielertrainer der SG Hart/Owingen war in der Anfangsphase mit dem Nachrücken seiner Mitspieler nicht zufrieden. „Aufwachen“, appellierte er auf dem Platz an seine Elf. „Das war eigentlich mein Ziel, dass die Mannschaft von Beginn an da ist – das waren wir nicht. Das sind die Schwierigkeiten von einem Donnerstagspiel“, konstatierte Akbaba.

Wenige Offensivaktionen

In der Offensive gelang beiden Teams zunächst wenig. Ungenaue Pässe und weite Bälle ohne gewollten Empfänger prägten die Partie. In der 13. Minute wurde es erstmals gefährlich: Steinhofens Anton Kelsch versprang im SG-Strafraum aber der Ball, sodass Gäste-Kapitän Dominik Gulde die Situation entschärfte. Auf der Gegenseite spitzelte FC-Verteidiger Kim-Marvin Schmidt dem einschussbereiten Hermann Gaksteder die Kugel vom Fuß. Akbaba hatte den Angreifer stark in Szene gesetzt (15. Minute).

Gefahr durch ruhende Bälle

Danach nahm die Partie für etwa fünf Minuten an Fahrt auf, um wenig später aber wieder in den Anfangstrott zu verfallen. Symptomatisch für diese Phase: Noah Glauner setzte seinen Distanzschuss deutlich zu hoch an (21.). Nach 25 Minuten forderte Akbaba sein Team zum „Power-Play“ auf. „Das haben wir uns eigentlich vorgenommen“, erklärte er hinterher. Mit der Umsetzung haperte es. So war es wenig verwunderlich, dass zumeist ruhende Bälle Gefahr ausstrahlten. Hinter seinen Kopfball brachte Gaksteder nach einem Akbaba-Freistoß zu wenig Druck; FC-Goalie Deniz Sakat nahm den Ball problemlos auf (27.).

Hart/Owingen kommt besser ins Spiel

Die Gäste verlagerten das Spielgeschehen allmählich in die Hälfte des Gegners.

Sakat hatte mit einem weiteren Akbaba-Freistoß aus 18 Metern, der noch aufsetzte, etwas Probleme, wehrte den Ball aber zur „Ecke“ ab (33.). Zwei Minute später vertändelte Schmidt im eigenen Strafraum die Kugel. Benedikt Blanz passte in die Mitte; die SG hatte bereits den Torschrei auf den Lippen, doch Sebastian Beuter war zu früh eingelaufen und erwischten den Ball nicht mehr richtig – die bis dato größte Gelegenheit. „Wenn wir das Tor machen, geht das Spiel ganz anders aus“, war sich Akbaba sicher.

Steinhofen erzielt das 1:0

Nach dem Seitenwechsel drückte sein Team auf Führung. Gaksteder schoss aus spitzem Winkel mit dem schwächeren Linken übers Tor (51.). Mitten in die Drangphase der Gäste schlug die Mannschaft von Coach Luigi Favella zu: Kelsch setzte sich im gegnerischen „Sechzehner“ durch, legte quer zu Marco Gallinaro, der aus fünf Metern das schmeichelhafte 1:0 erzielte (53.). „Das Tor war traumhaft rausgespielt“, schwärmte Favella. Die Führung gab den Hausherren Auftrieb: Nexhat Bajraktaraj zielte in der 55. Minute aber nicht genau genug.

Gäste drücken auf den Ausgleich

Auf der anderen Seite verkürzte Sakat gegen Simon Stifel geschickt den Winkel (59.). Die Haigerlocher nährten sich dem Ausgleich langsam an. In der 65. Minute verpasste Gaksteder eine Akbaba-Hereingabe, die allerdings als Schuss gedacht gewesen war (65.). Akbaba ließ nach weiteren zwei verpassten Möglichkeiten seine Wut am Pfosten aus (68., 69.). „Der Gegner hat in der zweiten Halbzeit extrem viel Druck gemacht“, meinte Favella.

Glauner mit dem Siegtreffer

Patrick Rummel legte anschließend Akbaba im Strafraum. Der Schiedsrichter zögerte keine Sekunden, zeigte auf den Elfmeterpunkt. Der Gefoulte trat selbst an und schickte Sakat in die falsche Ecke – das verdiente 1:1 (75.). Doch die Hausherren kamen zurück: Favella bediente Glauner, der Liener aus zehn Metern keine Chance ließ (85.). „Nach dem 1:2 haben wir leider aufgeben“, kritisierte Akbaba. Matthias Zahner

FC Steinhofen: Sakat; Schmidt (65. Leibold), Rummel, Camur, Glauner, Bajraktaraj. Acikkoy, Ampuero (90. Maier), Gallinaro (70. Raitschew), Schmidt, Wagner, Kelsch (72. Favella).

SG Hart/Owingen: Liener; Ruderschmidt, Gulde, Karakus, Keßler (74. Sinz), Blanz, Akbaba, Daniel Beuter (57. Huber), Gaksteder, Sebastian Beuter (46. Stifel), Silberhorn.

Tore: 1:0 Gallinaro (53.), 1:1 Akbaba (75./Elfmeter), 2:1 Glauner (85.).

Schiedsrichter: Talha Karaaslanoglu (Oberjesingen).

Zuschauer: 50.

Diesen Artikel teilen: