Benzingen zurück in der Bezirksliga: Schwarz-Gelbe schlagen Winterlingen im Lokalderby

Von Marcus Arndt

Im Winterlinger Derby düpierte Benzingen den FC, siegte in Harthausen mit 4:0 (2:0). Zwei individuelle Fehler brachten das Team von Florian Roppel bereits in Durchgang eins vorentscheidend ins Hintertreffen.

Benzingen zurück in der Bezirksliga: Schwarz-Gelbe schlagen Winterlingen im Lokalderby

Mit seinem letzten Spiel für den TSV Benzingen konnte Stefan Bach (rechts) zufrieden sein.

Gegenüber dem 4:2-Sieg im Entscheidungsspiel gegen Boll verzichtete TSV-Spielertrainer Stefan Bach auf Rochaden in der Startelf. Wieso sollte der künftige Straßberger auch umstellen? Die Schwarz-Gelben gingen mit leichten Vorteilen und gehörig Selbstvertrauen ins Duell mit dem kriselnden Ex-Landesligisten aus Winterlingen, der nie so richtig in diese Runde fand und auch die finale Chance nicht nutzte. Während Benzingen eine sensationelle Saison spielte, tat sich der FC sehr, sehr schwer.

Halbchance für den FCW

Gegen den Lokalrivalen ließ die Roppel-Truppe in der Anfangsphase wenig zu, stand stabil und spielte solide nach vorne. Benzingen beschränkte sich zunächst auf seine defensive Aufgaben. Das funktionierte – und war bei hochsommerlichen Temperaturen auf der Scher ein probates Mittel. Für den ersten echten Aufreger sorgte Kristian Draskovic, welcher aus der Distanz abgeblockt wurde (11. Minute). Winterlingen drängte weiter, generierte durch Abdul-Karim Aziz die nächste Halbchance (15.).

Von Benzingen kam in der ersten Spielsequenz wenig. Die besseren Szenen hatte weiter der Bezirksliga-Vorletzte, doch Lewin Moset scheiterte aus 25 Metern an TSV-Torhüter Patrick Bach, welcher die Kugel noch um den Pfosten lenkte (18.). Auf der Gegenseite nutzte Rene Stegmeyer einen Maier-Fehlgriff zur Benzinger Führung (23.). Dieser verpasste einen Weißenbach-Eckball in der Box, sodass Stegmeyer den Ball nur noch über die Linie drücken musste.

Benzingen baut den Vorsprung aus

Die Begegnung nahm nun richtig Fahrt auf – beide Teams führten die Zweikämpfe ebenso konsequent wie rustikal. Benzingen drängte auf den zweiten Treffer, doch Stegmeyer und Johannes Kraus ließen eine Doppelchance liegen (32.). Eine kurzzeitige Orientierungslosigkeit von Marcel Schick bestrafte Stefan Bach mit dem 2:0 (35.). Klug antizipierte der frühere Verbandsliga-Kicker den Rückpass des Winterlingers, umkurvte Steffen Maier und veredelte unaufgeregt. Anders der FCW, welcher im letzten Drittel einfach zu ungefährlich war.

Nach dem Seitenwechsel erwischte Winterlingen den besseren Start, kam aber nicht zwingend zum Abschluss. Der TSV verwaltete die klare Führung ganz routiniert, setzte den entscheidenden Konter aber vorerst nicht. Pech für Benzingen, dass Stefan Bach einen Freistoß knapp drüber hämmerte (60.). Der FCW investierte noch einmal, drängte auf den Anschluss. Jan Bihler hatte noch die erste richtig gute Möglichkeit, traf aus kurzer Distanz den Ball aber nicht richtig (65.). Leo Linder (67., 71.) und Aziz (68.) scheiterten in der Folge an Patrick Bach, welcher zweimal klasse parierte. Benzingen schaltete in den Verwaltungsmodus – und kam zunehmend in Bedrängnis.

„Brutal effektiv“

Aber Winterlingen nutzte das Momentum nicht. Abermals schlug der TSV eiskalt zu. Wieder pennte die Defensivabteilung der Grün-Weißen und Finn Locher netzte konsequent, traf flach und platziert ins lange Ecke (73.). Das Ding war durch. Für den 4:0-Endstand war der eingewechselte Marcel Gaiser verantwortlich (89.).

„Wir waren brutal effektiv“, findet Stefan Bach, welcher den A 1-Vizemeister in Richtung TSV Straßberg verlassen wird. Ein krönender Abschluss, betont der ehemalige Albstädter. Der räumte unumwunden ein: „In der ersten Halbzeit hatten wir Probleme, kamen mit der Zweikampfhärte nicht klar.“ Seine Mannschaft habe aber die Tore zum richtigen Zeitpunkt gemacht, so der Benzinger Spielertrainer weiter, der eingesteht: „Das 4:0 gibt den Spielverlauf nicht wieder.“

Auch der FC Winterlingen hatte eine ganze Reihe guter Chancen, scheiterte aber immer wieder an Patrick Bach im Benzinger Kasten. „Ich muss auch mal meinen Bruder loben“, sagt Stefan Bach, „er hat viele wichtige Bälle gehalten.“ Vergebens drängte der Ex-Landesligist nach dem 0:2-Rückstand auf die Ergebniswende. „Wer keine Tore schießt, kann nicht gewinnen“, erklärt Florian Roppel. Der Winterlinger Coach fügt enttäuscht hinzu: „Wir hatten nach einer schwachen Runde noch die Chance, den Klassenerhalt zu schaffen. Aber wir haben den Gegner mit unseren Fehlern geradezu zum Toreschießen eingeladen.“

FC Winterlingen: Maier; Ritter (70. Freuer), Gulde, Bihler, Schick, Rückauf (79. Eisele), Cantürk, Aziz, Moser, Draskovic, Linder.

TSV Benzingen: P. Bach; Preisinger, D. Bantle (67. Leute), Weißenbach, S. Bach (86. Riester), Stegmeyer, Kraus (82. Gaiser), Belz, F. Bantle, Locher (82. Czopiak), Maier.

Tore: 0:1 Stegmeyer (23.), 0:2 S. Bach (35.), 0:3 Locher (73.), 0:4 Gaiser (89.).

Schiedsrichter: Christoph Krajewski (Rottweil).

Zuschauer: 1400.