Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Balingen

Beim AOK-Firmenlauf in Balingen soll die 2000-Teilnehmer-Marke wieder geknackt werden

15.05.2019

Von Jasmin Alber

Beim AOK-Firmenlauf in Balingen soll die 2000-Teilnehmer-Marke wieder geknackt werden

© Jasmin Alber

Für den Firmen- und Behördenlauf sowie den Inklusionslauf in Balingen gehen die AOK Neckar-Alb, die TSG Balingen, der Württembergische Leichtathletik-Verband, die Stadt und Lebenshilfe Zollernalb Hand in Hand. Die Vertreter der Projektpartner stellten sich zum Gruppenbild dort auf, wo am 27. Juni der Startschuss fällt.

Das läuft: Der AOK-Firmenlauf in Balingen hat sich in den vergangenen Jahren zu einer festen Größe im Veranstaltungskalender der Kreisstadt gemausert. Am 27. Juni findet das beliebte Laufevent zum zehnten Mal statt.

„Vor zehn Jahren hätten wir nicht gedacht, dass wir heute so eine Erfolgsgeschichte erzählen können“, blickte Balingens OB Helmut Reitemann beim Pressegespräch zurück. Mit Blick auf die nunmehr zehnte Auflage am 27. Juni gilt sein Dank allen Partnern, die dazu beigetragen haben, dass sich die Veranstaltung „so toll etabliert hat“. Von Seiten der Stadt sei man gerne wieder dabei – „damit die Stadt lebt“.

Von 300 Läufern zu mehr als 2000

Der Firmen- und Behördenlauf in Balingen wurde 2010 ins Leben gerufen – damals noch mit 300 Läufern und einem komplizierten Wertungssystem, dazu an einem Sonntag, erinnert sich die TSG-Vorsitzende Ute Hirthe. Von Anfang an war der größte Balinger Verein das Zugpferd der Laufveranstaltung, tatkräftig unterstützt vom Württembergischen Leichtathletik-Verband (WLV). Die Vorsitzende, die seit diesem Jahr von Menso Hobbing als Stellvertreter unterstützt wird, freut sich darüber, dass das Baustellen-Ende erreicht ist. Dieses Jahr stören keine Bauarbeiten den Streckenverlauf. Insgesamt müssen die Läufer in zwei Runden knapp sechs Kilometer bestreiten.

Ein großes Dankeschön richtet Ute Hirthe an alle Helfer, seien es TSG-Mitglieder, deren Familienangehörige oder Freunde. Schon jetzt seien alle Posten besetzt. Die Stammmannschaft ist ein eingespieltes Team und jedes Mal „mit Begeisterung dabei“, lobt die Vereinschefin. Der örtliche Verein stellt jedes Jahr etwa 70 Helfer für das Event, bereitet schon im Vorfeld Startunterlagen vor und zeichnet verantwortlich für etliche organisatorische Prozesse, die vor Ort besser abzuwickeln sind als von der WLV-Zentrale in Stuttgart aus.

Aktuell liegen bereits über 1000 Anmeldungen vor

Alexander Hübner, Leiter des BW-Running-Projekts beim WLV, lobte die hervorragende Kooperation mit allen Partnern und den guten Draht der Veranstalter zu Schulen, Vereinen, Firmen und Behörden. „Alle sind mit viel Spaß und Freude dabei“, sagt er. Bis Dienstag seien mehr als 1000 Anmeldungen im System eingegangen. Nicht nur OB Reitemann ist zuversichtlich, wie er betonte, auch dieses Jahr wieder die 2000er-Marke zu knacken, was die Teilnehmerzahl anbelangt. Der ZOLLERN-ALB-KURIER beteiligt sich ebenfalls mit einem Läuferteam.

Außerdem hätten mehr namhafte Firmen aus der Region einen Stand bei der Veranstaltung gebucht, um sich zu präsentieren, als in den Vorjahren. „Da ist sehr viel Bewegung drin“, freute sich Hübner.

Martin Hummel (AOK): Gesundheit fördern und Teamfähigkeit stärken

Nicht nur Namensgeber, sondern auch immer mit einem großen Läuferteam vertreten, ist die AOK Neckar-Alb. Deren stellvertretender Geschäftsführer Martin Hummel betonte: „Laufen ist eine Mehrzweckwaffe.“ Sind die Arbeitnehmer fit, bringen sie mehr Leistungsfähigkeit auch am Arbeitsplatz mit, leben gesünder und sind weniger krank. Der Firmenlauf als solcher sei quasi ein aktiver Beitrag zum betrieblichen Gesundheitsmanagement. Und als positiver Nebeneffekt zum Beitrag zur Gesundheit werde die Teamfähigkeit gestärkt. Nicht zuletzt deshalb ist insbesondere der Mottolauf eine „Herzenssache“ für ihn.

Mottolauf ist gelebte Inklusion

Doch nicht nur die Läufer der Firmen und Behörden gehen am 27. Juni an den Start. Der beliebte Inklusionslauf wird auch dieses Mal durchgeführt. Vor sieben Jahren hat sich die Stiftung Lebenshilfe Zollernalb damit zum ersten Mal am Firmenlauf beteiligt, berichtete deren Vorstandsvorsitzender Holger Klein. Franziska Pfister und ihr Team von den offenen Hilfen organisieren diesen Mottolauf im Hause der Lebenshilfe.

Alle dürfen mitmachen: Menschen mit und ohne Handicap, Kindergartenkinder und Senioren laufen auf der kürzeren, barrierefreien Strecke gemeinsam; sogar Rollstuhlfahrer haben teil daran und sind mitten in der Gruppe dabei. „Für mich ist das immer eine berührende Sache“, betonte Klein. Die Läuferveranstaltung genieße innerhalb der Stiftungsorganisation einen hohen Stellenswert.

Informationen zu den Läufen und der Anmeldung

Der Startschuss für den Inklusionslauf am Donnerstag, 27. Juni, fällt um 18 Uhr auf dem Marktplatz in Balingen. Der Hauptlauf beginnt um 19 Uhr. Noch bis 17. Juni, 12 Uhr, können sich Läufer über das BW-Running-Portal anmelden. Anmeldungen für den Inklusionslauf unter dem Motto „Laufend Gutes tun“ (Strecke pro Runde: je ein Kilometer) sind am Veranstaltungstag ab 15 Uhr auf dem Marktplatz möglich.

Zum runden Geburtstag gibt es in diesem Jahr noch eine besondere Aktion: Im Anschluss an die Siegerehrung werden zehn attraktive Preise verlost. Zudem wird es eine spezielle Brötchenkreation der Bäckerei Koch aus Engstlatt geben, verriet Ute Hirthe.

Nach dem Lauf ist vor dem Läuferfest. Auf dem Marktplatz findet die After-Run-Party statt. Für das leibliche Wohl sorgt die Handballabteilung des TV Streichen.

Diesen Artikel teilen: