Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Hechingen

Baustellengespräch vor der Villa Eugenia: Wie wird der Hechinger Fürstengarten bald aussehen?

05.02.2020

von Hardy Kromer

Baustellengespräch vor der Villa Eugenia: Wie wird der Hechinger Fürstengarten bald aussehen?

© Hardy Kromer

Es tut sich ziemlich viel vor der Villa Eugenia.

Nicht mehr wiederzuerkennen ist momentan der große zentrale Platz vor der Villa Eugenia – die Grasnarbe ist großflächig abgeschoben.

Hier wird entsprechend des vom Hechinger Gemeinderat verabschiedeten Parkpflegewerks für den Fürstengarten die Planung des Frankfurter Landschaftsarchitekten Albrecht Schaal umgesetzt.

Vorbild aus dem Jahre 1861

Konkret geht es darum, den Villa-Vorplatz nach dem historischen Vorbild des „Vermesserplanes“ von 1861 neu zu gestalten. Das führt dazu, dass die Rasenfläche vor der Villa Eugenia etwas kleiner und die im Oval darum herumführenden Kieswege ein Stück breiter werden.

Der bisherige graue Splitt wird durch ockergelbes Material ersetzt, und die Wege werden mit Rabattsteinen eingefasst. Außen an den Wegen werden große Rosenbeete zur Villa hinführen.

Experten beantworten Fragen

Für alle diejenigen, die wissen wollen, wie die Arbeiten weitergehen und wie der Platz am Ende aussehen wird, stehen am Montag, 10. Februar, um 13 Uhr die Fachleute im Rahmen eines Baustellengesprächs für Fragen zur Verfügung.

Landschaftsarchitekt Albrecht Schaal wird den Entwurf erläutern und anschließend zusammen mit Gartenbau-Fachmann Michael Mößner und Stadtförster Rainer Wiesenberger, der das Projekt leitet, für Fragen zur Verfügung stehen.

Diesen Artikel teilen: