Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Balingen

Baubeginn beim Balinger Jugendhaus: Gemeinsam geht es nun in Richtung Gartenschau

11.09.2019

Von Lydia Wania-Dreher

Baubeginn beim Balinger Jugendhaus: Gemeinsam geht es nun in Richtung Gartenschau

© Lydia Wania-Dreher

Zahlreiche Gäste kamen zum Spatenstich des neuen Jugendhauses.

Das neue Jugendhaus in der Hindenburgstraße soll bis zum Frühjahr 2021 stehen. Am Mittwochabend fand der Spatenstich statt.

Der erste Spatenstich ist gemacht: Am Mittwochabend begannen ganz offiziell die Bauarbeiten zum neuen Jugendhaus und damit auch inoffiziell die ersten für die Gartenschau im Jahr 2023. Denn das neue Gebäude gehört zwar nicht direkt zu dem Großprojekt, wird aber mit dem angrenzenden Aktivpark für alle Generationen ein markantes Element sein.

Neben Oberbürgermeister Helmut Reitemann, Bürgermeister Reinhold Schäfer und Baudezernent Michael Wagner kamen auch zahlreiche Gemeinderäte, Mitarbeiter der beteiligten Firmen und der Stadtverwaltung sowie einige Jugendliche zu dem kleinen Fest in die Eyachauen.

Baubeginn beim Balinger Jugendhaus: Gemeinsam geht es nun in Richtung Gartenschau

© Lydia Wania-Dreher

Das kleine Fest fand in den Eyachauen statt.

Das neue Jugendhaus in der Hindenburgstraße soll rund 2,4 Millionen Euro kosten. Der Bund und das Land beteiligen sich im Rahmen des Investitionspaktes „Soziale Integration im Quartier“ mit rund 500.000 Euro. Für die Förderung ist Voraussetzung, dass die Baumaßnahme im Frühjahr 2021 abgeschlossen ist.

Jugendliche sind beim Prozess mit dabei

Den Zuschlag für die Bauleitung erhielt im Juli 2018 das Büro Röcker Gork Architekten aus Stuttgart. Zuvor fand ein umfangreicher Beteiligungsprozess statt, bei dem mehrere hundert junge Menschen zu ihrem Wunsch-Jugendhaus befragt wurden und bei den Planungen mitentscheiden durften.

Um jedoch im Kostenrahmen zu bleiben, wurde nach Rücksprache mit den beteiligten Jugendlichen später die geplante Dachterrasse gestrichen. Stattdessen wird das Dach nun extensiv begrünt

Diesen Artikel teilen: