Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Fussball

Balinger als Retter beim VfB: Nico Willig löst Markus Weinzierl in Stuttgart ab

21.04.2019

Von Marcus Arndt, Von Marcel Schlegel

Balinger als Retter beim VfB: Nico Willig löst Markus Weinzierl in Stuttgart ab

© Imago

Der Balinger Nico Willig soll den VfB vom Abstieg retten.

Der VfB Stuttgart hat nach dem 0:6-Debakel im Kellerduell beim FC Augsburg die Reißleine gezogen und sich von Trainer Markus Weinzierl getrennt. Für den Rest der Saison setzt der VfB auf eine vereinsinterne Lösung: den Balinger Nico Willig.

Für die finalen vier Ligaspiele wird der bisherige U-19-Coach Nico Willig, der lange bei der TSG Balingen erfolgreich wirkte, die Profis des schwäbischen Traditionsvereins betreuen. Der 38-Jährige genießt hohes Ansehen am Neckar, nicht zuletzt wegen seines Erfolgs mit den A-Junioren des VfB, welche derzeit souverän die Tabelle der Süd-Staffel anführen.

Weinzierl nicht mehr zu halten

„Wir haben mehrfach betont, dass es unser klarer Wunsch war, die Saison mit Markus Weinzierl und dem Trainerteam zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen. Nach dem überaus enttäuschenden Spiel in Augsburg sind wir aber zu der Überzeugung gekommen, dass wir die Situation neu bewerten müssen und ein klarer Schnitt zwingend notwendig ist, um den Ligaverbleib zu schaffen. Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht, letztlich steht aber der Erfolg des VfB über allem und dementsprechend mussten wir handeln“, sagte Sportvorstand Thomas Hitzlsperger gegenüber dem „Kicker“.

Dritter Trainerwechsel in dieser Runde

Nico Willig, der am Ostersonntag bereits das erste Training beim Tabellen-16. leitete, soll den VfB im Schlussspurt in der Liga halten. Weinzierl hatte sein Amt beim VfB Stuttgart erst am 10. Oktober 2018 als Nachfolger des zuvor entlassenen Tayfun Korkut übernommen – war nach nur einem Sieg in vergangenen 15 Spielen und dem desolaten 0:6 bei seinem Ex-Klub Augsburg nicht mehr zu halten. Die Schwaben hoffen nun unter der Regie von Willig auf die Trendwende.

Neuer Trainer, neue Impulse

„Nico Willig hat in den vergangenen Jahren im Nachwuchsbereich des VfB sehr gute Arbeit geleistet und hat sich sofort dazu bereit erklärt, dem VfB in dieser schwierigen Situation zu helfen. Er ist nach unserer Überzeugung in der Lage, schnell für neue Impulse zu sorgen und mit der Mannschaft den Klassenverbleib zu schaffen“, so Hitzlsperger in einer Mitteilung der Schwaben.

Erfolgreiche Jahre bei der TSG Balingen

Nico Willig verbrachte sein halbes sportliches Leben bei der TSG Balingen. Erst war er Spieler, dann Kapitän. Zur Saison 2008/09 schlug man in der Jugend der TSG einen professionellen Weg ein. Willig wurde der erste hauptamtliche Jugendkoordinator des Klubs. Doch nachdem der Heselwanger 2013 Karsten Maier als Cheftrainer beerbt hatte, endete der gemeinsame Weg: Willig wurde entlassen.

Fotostrecke
/
Mehrere Jahre spielte Nico Willig mit dem TuS Ergenzingen in der Landesliga.

© Imago

Drei Jahre trug Willig das Trikot der Ergenzinger.

© Imago

Unbequemer und robuster Zweikämpfer: der Balinger Nico Willig.

© Imago

Nico Willig führte die TSG Balingen lange Jahre als Kapitän an.

© Fuhrmann

Als Kapitän schaffte Willig 2008 den Aufstieg in die Oberliga.

© Eibner

Riesenjubel nach dem Aufstieg.

© Moschkon

Coachte erfolgreich die VfB-Junioren.

© Imago

Dirigent an der Seitenlinie mit klaren Vorstellungen.

© Imago

Am Sonntag leitete Willig die erste Einheit beim VfB.

© Imago

Anschließend holten ihn die Stuttgarter Kickers. Auf der Waldau coachte er zunächst die U17, ehe der VfB auf den ausgebildeten Fußball-Lehrer aufmerksam wurde. Zur Saison 2015/16 übernahm Willig zunächst die Cannstatter U16, danach die U17 und dann die A-Jugend, die im Verein traditionsgemäß einen hohen Stellenwert genießt.

Diesen Artikel teilen: