Balinger Impfbuchfälscherin weilt auf Teneriffa – ihr droht derweil eine saftige Geldstrafe

Von Jelena Marjanov

Im November vergangenen Jahres legte eine 60-jährige Frau in einer Apotheke im Zollernalbkreis ein Impfbuch vor, das zwei Eintragungen zu nicht erfolgten Impfungen gegen Covid-19 enthielt. Die Staatsanwaltschaft Hechingen beantragte ein beschleunigtes Verfahren wegen Urkundenfälschung am Amtsgericht Hechingen. Zur Verhandlung am Dienstag erschienen jedoch lediglich die Richterin, der Oberstaatsanwalt, die Protokollantin sowie wenige Zuhörer – die Angeklagte selbst weilt derzeit auf den Kanaren.

Damit Sie den Artikel vollständig ausdrucken können, benötigen Sie ein Online-Abonnement.