Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Balingen

Balinger Grüne fordern Verzicht auf Steuererhöhung für bereits gemeldete Kampfhunde

22.11.2019

Von Nicole Leukhardt

Balinger Grüne fordern Verzicht auf Steuererhöhung für bereits gemeldete Kampfhunde

© Pascal Tonnemacher

Hundehalter bezahlen bald höhere Steuern für ihre Tiere, wenn es nach der Verwaltung geht.

Die Fraktion der Balinger Grünen im Gemeinderat äußert sich zur geplanten Erhöhung der Hundesteuer. Unter anderem fordern sie auf die geplante Steuererhöhung bei Kampfhundbesitzern, die ihre Tiere bis zum 1. Dezember melden, zu verzichten. Außerdem wollen sie eine Hundewiese und regelmäßige Spenden.

Für die Gemeinderatssitzung, die am kommenden Dienstag, 26. November, um 17 Uhr in der Stadthalle Balingen stattfindet, stellt Erwin Feucht im Namen seiner Fraktion einen erweiterten Antrag.

Keine Erhöhung für manche Kampfhundbesitzer

Kampfhunde im Sinne der Vorlage sollen von der sechsfachen Erhöhung der Steuer befreit werden, wenn sie vor dem 1. Dezember 2019 bei der Verwaltung angemeldet wurden. Dieser Bestandschutz soll unbefristet gelten.

Erst für Neuanmeldungen ab dem 2. Dezember soll der mögliche, neu festzulegende Hundesteuersatz für Kampfhunde gelten, so die Forderung.

Was die Verwaltung plant

Die Stadt Balingen will wie berichtet laut einer Sitzungsvorlage die Hundesteuer erhöhen. Statt bisher 96 soll der erste Vierbeiner künftig 108 Euro, jeder weitere 216 kosten. Erstmals könnten sogenannte brauchbare Jagdhunde von der Steuer befreit werden. Halter bestimmter Kampfhundrassen sollen künftig den sechsfachen Steuersatz bezahlen. So der Plan der Verwaltung.

Grüne wollen eingezäunte Hundewiese

Die Grünen-Fraktion fordert außerdem, dass die Stadt auf einem Grundstück nahe der Kernstadt eine eingezäunte Hundewiese einrichtet.

Ein weiterer Wunsch der Grünen: „Die Stadt Balingen unterstützt ab 2020 das Tierheim Tailfingen und den Verein Pfotenengel mit jährlich 5000 Euro.“

Eine ausführliche Begründung, so heißt es in der vorab verschickten Pressemitteilung weiter, erfolge in der Sitzung am Dienstag.

Diesen Artikel teilen: