Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Balingen

Balingen reist zum Regionalliga-Auftakt nach Frankfurt: Bricht die TSG den Auswärts-Bann?

25.07.2019

Von Marcel Schlegel

Balingen reist zum Regionalliga-Auftakt nach Frankfurt: Bricht die TSG den Auswärts-Bann?

© Moschkon

Anders als im Vorjahr startet die TSG Balingen dieses Mal mit einem Auswärtsspiel in die Regionalliga-Saison. Vor fremder Kulisse haben die Eyachstäder bisher in der vierthöchsten Spielklasse noch keine Partie gewonnen.

„Wir haben Bock, wieder die Großen zu ärgern“, sagt Spielmacher Lukas Foelsch vor dem Spiel am Samstag (14 Uhr) beim FSV Frankfurt.

Allzu viel möchte Ralf Volkwein in den Verlauf der Vorbereitung nicht hineininterpretieren. Insgesamt sei er zufrieden, die Jungs hätten mitgezogen, die Tests seien in Ordnung gewesen – nicht mehr, nicht weniger.

Das Ziel sind Punkte

Denn wenn der Trainer der TSG Balingen in seiner langen sportlichen Laufbahn eines gelernt hat, dann, dass Vorbereitung und Testspiele keine Bedeutung mehr haben, wenn es auf dem Rasen um Punkte geht: Am Samstag (Beginn: 14 Uhr; Busabfahrt 8.15 Uhr an der Bizerba-Arena) bestreitet der württembergische Fußball-Regionalligist beim FSV Frankfurt das erste Pflichtspiel der neuen Saison. Das Ziel: zu punkten.

Volkwein gibt sich bescheiden

„Natürlich würden wir gerne mit einem Sieg starten“, sagt Volkwein. „Wir wissen das noch aus der vergangenen Saison: Ein ‚Dreier‘ zum Start kann einen tragen.“ Damals, im ersten Regionalliga-Spiel der TSG überhaupt, bezwangen die Volkwein-Mannen die U23 des 1. FSV Mainz mit 2:0 – im eigenen Stadion, wohl gemerkt. Und dies, so weiß auch Volkwein, ist für die Balinger keine Randnotiz. Denn auswärts haben die Kreisstädter bisher noch kein Regionalliga-Spiel gewonnen. Ein Sieg am Bornheimer Hang, das wäre eine Premiere zur Premiere. Volkwein indes gibt sich zunächst bescheiden. „Wir wollen den Auftakt positiv gestalten. Auch ein Punkt wäre positiv.“

FSV spielt tadellose Vorbereitung

Im Vorjahr holte die TSG in beiden Duellen mit dem FSV Frankfurt vier Zähler. Die Hessen, die etliche Neue verpflichteten und insbesondere junge Spieler unter Vertrag nahmen, spielten derweil eine tadellose Vorbereitung. „Wir wissen, was auf uns zukommt“, sagt Volkwein, um dann doch noch auf die Testspiele einzugehen, auf das letzte, um genau zu sein.

In diesem bezwangen die Schwaben den Oberliga-Klub SSV Reutlingen am Montag nach 0:1-Rückstand noch mit 4:1. „Es war ein guter Test“, meint Volkwein. Einzig eine Sache mache ihm Sorgen: das 0:1 habe man sich selbst eingeschenkt. „Und dann hatten wir einen kompletten Bruch im Spiel, waren kurzzeitig völlig unsortiert. Dies darf uns in Frankfurt nicht passieren.“

Foelsch: Testspielresultate sind zweitrangig

Das weiß auch die Mannschaft nur zu gut. Lukas Foelsch etwa sagt, mit den Leistungen in den Testspielen sei er zufrieden, wenngleich die Ergebnisse nicht immer positiv ausfielen. Doch, so der Routinier, seien die Resultate in der Vorbereitung noch zweitrangig. Offensiv habe die Mannschaft zunächst Probleme gehabt, doch habe Volkwein hier zuletzt vermehrt die Hebel angesetzt, meint Spielmacher Foelsch. Dass nun auch im Angriff mehr Zug drin sein kann, zeigten die Balinger eben im letzten Test. „Wir sind froh, dass es nun wieder um Punkte geht“, betont Foelsch. „Die Vorbereitung ist einfach intensiv und sehr zäh.“

Fünf TSG-Spieler fehlen

Komplett ist die TSG am Samstag nicht. Volkwein muss auf Nils Schuon (Entzündung im Knie), Fabian Kurth (geprelltes Knie), Carlos Konz (Trainingsrückstand) sowie die langzeitverletzten Pablo Gil (Knorpeltransplantation) und Adrian Müller (Reha nach Wadenbeinbruch) verzichten.

Diesen Artikel teilen: