Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Meßstetten

Auto schanzt zwischen Meßstetten und Lautlingen in Böschung: Fahrer schwer verletzt

19.04.2019

Von Gudrun Stoll

Auto schanzt zwischen Meßstetten und Lautlingen in Böschung: Fahrer schwer verletzt

© Gudrun Stoll

Die Feuerwehrabteilung Meßstetten rettete den eingeklemmten Fahrer, sicherte den Unfallwagen und holte diesen aus dem Hang zurück auf die Straße.

Ein schwerer Unfall hat sich am Karfreitag auf der Kreisstraße zwischen Meßstetten und Lautlingen ereignet. Ein älterer Autofahrer erlitt dabei schwere Verletzungen. Der Unfallhergang muss erst noch rekonstruiert werden.

Um 11.26 Uhr wurden die Einsatzkräfte alarmiert. Gemeldet wurde ein Unfall auf der Kreisstraße 7151 zwischen Meßstetten und Lautlingen.

Unfallhergang noch unklar

Vor Ort trafen die Helfer auf eine nicht alltägliche Situation. Den bisherigen Erkenntnissen zufolge startete der ältere Mann seine Fahrt auf dem Gelände bei der Meßstetter Sprungschanze. Ob er auf die Kreisstraße abbiegen wollte, vermochte die Polizei vor Ort nicht zu sagen. Auch der Unfallhergang war am Vormittag noch völlig unklar.

Fotostrecke
/
Der Rettungshubschrauber war im Einsatz.

© Gudrun Stoll

Das Auto landete in einer Böschung.

© Gudrun Stoll

Die Feuerwehr war im Großeinsatz.

© Gudrun Stoll

Der relativ neue VW jedenfalls muss über die Straße geschossen sein und landete in der steilen Böschung inmitten der Bäume. Ein weiteres Auto dürfte den ersten Erkenntnissen zufolge nicht an dem ungewöhnlichen Geschehen beteiligt gewesen sein.

Fahrer wird eingeklemmt

Der Fahrer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Die Feuerwehrabteilung Meßstetten schnitt das Fahrzeugdach auf und rettete den schwer verletzten Mann. Unter Leitung von Abteilungskommandant Holger Hermann sicherten die Aktiven das Fahrzeug ab und holten den total demolierten Wagen aus dem Steilhang zurück auf die Straße.

Die Helfer-vor-Ort-Gruppe Meßstetten, sie stand unter Leitung von Bereitschaftsführer Jörg Löffler, der DRK-Rettungsdienst und ein Notarzt kümmerten sich um den Verunglückten. Zum Transport in eine Klinik wurde ein Rettungshubschrauber angefordert.

Auf der Kreisstraße bildete sich eine lange Warteschlange, da viele Autofahrer und auch Biker das schöne Wetter für eine Ausfahrt nutzten.

Diesen Artikel teilen: