Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Albstadt

Ausgebranntes Wirtshaus Schlitzohr in Tailfingen: Brandmittelspürhündin hat angeschlagen

18.09.2019

Von Pascal Tonnemacher

Ausgebranntes Wirtshaus Schlitzohr in Tailfingen: Brandmittelspürhündin hat angeschlagen

© Holger Much

Maya, Brandmittelspürhündin der Polizei, war beim Brandfall Schlitzohr im Einsatz.

Nach dem Wirtshausbrand in Tailfingen untersucht die Polizei Brandschuttproben. Außerdem prüfen die Ermittler einen möglichen Zusammenhang mit der brennenden Scheune zwischen Burladingen und Schlatt. Die Polizei geht weiterhin von Brandstiftung aus, hat aber noch keinen Tatverdächtigen ermittelt.

Die Tendenz lautet weiterhin Brandstiftung. So fasst Harri Frank, Pressesprecher der Polizei, den Ermittlungsstand im Brandfall Schlitzohr zusammen.

In der Nacht zum vergangenen Donnerstag war die ehemalige Tailfinger Gaststätte Schlitzohr komplett ausgebrannt. Erste Ermittlungen deuteten bereits auf vorsätzliche oder fahrlässige Brandstiftung hin. Einen möglichen Tatverdächtigen hatte und hat die Polizei auch aktuell noch nicht ermittelt.

Spürhündin hat womöglich etwas Auffälliges gefunden

Brandmittelspürhündin Maya, die nach der Brandnacht im Einsatz war, um mögliche Brandbeschleuniger zu erschnüffeln, hat mehrfach angeschlagen.

Auch mithilfe eines sogenannten Photoionisationsdetektors können die Ermittler die Umgebungsluft auf chemische Verbindungen hin überprüfen und auffällige Rückstände erkennen. Die Brandschuttproben, die daraufhin erhoben wurden, untersuchen nun die Ermittler im Labor der Polizei.

Ermittler prüfen Zusammenhang mit Scheunenbrand

Proben nahmen die Ermittler auch bei der Scheune zwischen Burladingen und Schlatt. Nur wenige Kilometer vom ehemaligen Wirtshaus Schlitzohr entfernt brannte eine Stunde zuvor in der selben Nacht ebendieser Schuppen neben der B32 ab. Auch dort deutet vieles auf eine Brandstiftung hin.

„Das ist natürlich nicht immer Zufall, wenn es in kurzen Abständen in derselben Region brennt“, sagt Pressesprecher Harri Frank. Deshalb ermittelt die Kripo auch in diesem Fall und prüft mögliche Zusammenhänge.

Diesen Artikel teilen: