Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Stetten a.k.M

Auf den Punkt bereit: Stettener Artilleriebataillon 295 marschiert auf der Champs-Elysées

17.07.2019

von Bundeswehr

Auf den Punkt bereit: Stettener Artilleriebataillon 295 marschiert auf der Champs-Elysées

© Bundeswehr

Die deutschen Soldaten auf der Champs Elysees.

Am 14. Juli wurde zu Ehren des französischen Nationalfeiertags die jährliche Militärparade auf der Champs-Elysées in Paris abgehalten. Das Artilleriebataillon 295 nahm als einziges deutsches Marschbataillon als Teil der Deutsch-Französischen Brigade teil.

Die 295er wurden durch Abordnungen der Jägerbataillone 291 und 292, sowie der Panzerpionierkompanie 550 unterstützt. Damit trat die Deutsch-Französische Brigade anlässlich ihres 30-jährigen Jubiläums geschlossen beim Défilé in Paris auf.

Bereits Wochen vor dem 14. Juli fanden zahlreiche Vorübungen am Standort in Stetten a.k.M., aber auch in Müllheim und Meyenheim statt. 56 Soldaten des Artilleriebataillons 295, insgesamt 54 Soldaten der Jägerbataillone 291 und 292 und auch 16 Soldaten der Panzerpionierkompanie 550 marschierten und übten Tag für Tag, um diesesGroßereignis gebührend begehen zu können.

Trainingsteam ist vor Ort

Ein französisches Trainingsteam war immer vor Ort, um die deutschen Soldatinnen und Soldaten auf die Herausforderung des Marschierens auf der großen Pariser Prachtstraße vorzubereiten. „Die Soldatinnen und Soldaten sind hoch motiviert und fiebern regelrecht auf diesen Tag hin“, betont Hauptmann Kevin Commer, verantwortlicher Verbindungsoffizier des Artilleriebataillons 295.

Generalprobe in Frankreich

Am 13. Juli hieß es dann noch einmal, die Zähne zusammenbeißen, denn jeder Schritt musste sitzen. Die Generalprobe stand an. In Satory, einem Vorort von Paris im Stadtteil Versailles, mussten die Soldatinnen ud Soldaten alles zeigen, was sie in den letzten Wochen geübt hatten. Und dies unter den kritischen Augen hochrangiger französischer und deutscherOffiziere.

Fotostrecke
/
Impressionen vom Nationalfeiertag in Paris.

© Bundeswehr

Impressionen vom Nationalfeiertag in Paris.

© Bundeswehr

Impressionen vom Nationalfeiertag in Paris.

© Bundeswehr

Impressionen vom Nationalfeiertag in Paris.

© Bundeswehr

Impressionen vom Nationalfeiertag in Paris.

© Bundeswehr

Impressionen vom Nationalfeiertag in Paris.

© Bundeswehr

Zwei Durchgänge hatten die Soldatinnen und Soldaten zu absolvieren. Nach Durchgang eins blickte man jedoch in unzufriedene Gesichter. „Das können wir besser“, sagte Oberleutnant Tony G., der in der Formation mit marschierte. Ein Versuch war noch möglich und man spürte den Willen der Soldatinnen und Soldaten. Nach dem zweiten Durchgang war klar: Die Generalprobe war ein voller Erfolg: „Wir sind bereit!“, äußerte sich Oberstleutnant Thomas Kopsch, Kommandeur des Artilleriebataillons 295 und Führer der Marschabordnung.

Spannung liegt in der Luft

Und nun war es soweit, der 14. Juli 2019 war gekommen. Es war früh am Morgen, als die ersten Busse am Triumphbogen vorfuhren. Die Spannung lag in der Luft. „Jetzt gilt‘s! Wir haben nur eine Chance! Lasst uns diese nutzen und zeigen, was wir können“, motivierte Oberstleutnant Kopsch die Soldatinnen und Soldaten, bevor es losging. Die Parade begann.

Nachdem der französische Präsident Emmanuel Macron, begeleitet von einer Abordnungder berittenen Kavallerie, die Avenue des Champs-Elysée hinunter fuhr, folgten nach einer dynamischen Waffenschau und einer Flugshow die Marschformationen.

Kanzlerin begrüßt deutscher Abordnung

Es ging los. Das Artilleriebataillon 295 marschierte stolz und ehrwürdig die Pariser Prachtstraße entlang. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel war zu Gast und konnte am Place de la Concorde die deutsche Abordnung begrüßen.

„Das war ein einzigartiger Tag für unser Bataillon und unsere Marschabordnung. Die Frauen und Männer sind top! Sie zeigen, wie in wenigen Wochen aus verschiedenen Delegationen eine Einheit werden kann, die liefert und auf den Punkt bereit ist“, bekräftigte Oberstleutnant Kopsch voller Stolz.

Info: Das Artilleriebataillon 295, stationiert in Stetten am kalten Markt, ist eines der vier verbliebenen Artilleriebataillone der Bundeswehr. Das Bataillon gehört zur Deutsch-Französischen Brigade, deren deutsche Teile der 10. Panzerdivision unterstellt sind. Geführt wird der Verband seit 29. März 2019 von Oberstleutnant Thomas Kopsch.

Diesen Artikel teilen: