Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Auch in Zeiten von Corona: Katholiken im Zollernalbkreis feiern Fronleichnam

Am Donnerstag wurde in den katholischen Kirchengemeinden im Zollernalbkreis Fronleichnam gefeiert. Die Corona-Pandemie schränkte auch das katholische Fronleichnamsfest ein. Dennoch pflegten zahlreiche Helfer die Tradition der Blumenteppiche, wenn auch vielerorts im kleineren Rahmen als sonst üblich. Die traditionellen Prozessionen fielen aus. Bei den Gottesdiensten und auch beim Legen der Blumenteppiche mussten die Abstandsregeln eingehalten werden. Die Katholiken ließen sich kreative Lösungen einfallen, um den Feiertag dennoch gebührend zu würdigen.

/
„Das ist der Tag des Herr – trotz Corona“ – in Zimmern unter der Burg wird auch in der Motivwahl für den Blumenteppich zur aktuellen Pandemie-Lage Stellung bezogen.

© Carolin Baasner

Auch in Geislingen wurde der Blumenteppich mit einer aktuellen Botschaft versehen: „Gib Rassismus keine Chance“.

© Willy Schreiber

Pater Augusty beim Fronleichnamsgottesdienst in Geislingen: Der Gottesdienst wurde live ins Internet übertragen.

© Willy Schreiber

Weitere Blumenteppiche aus Geislingen.

© Willy Schreiber

Weitere Blumenteppiche aus Geislingen.

© Willy Schreiber

Weitere Blumenteppiche aus Geislingen.

© Willy Schreiber

Ein großer, sonst in Margrethausen üblicher Blumenteppich mit einem einzigen Motiv war aus Abstandsgründen nur schwer zu realisieren. Stattdessen wurde eine andere Idee in die Tat umgesetzt: kleine Holzplatten sollten nach eigenen Vorstellungen ausgestaltet und am Feiertag wie ein Mosaik zusammengelegt werden. Die Resonanz war groß, insgesamt kamen 24 kleine Kunstwerke zusammen, jedes einzelne ganz individuell entworfen und liebevoll ausgeschmückt. Bemerkenswert, insgesamt 12 Kinder waren beteiligt, drei davon noch nicht einmal fünf Jahre alt und mit Feuereifer dabei.

© Hans Raab

Ein großer, sonst in Margrethausen üblicher Blumenteppich mit einem einzigen Motiv war aus Abstandsgründen nur schwer zu realisieren. Stattdessen wurde eine andere Idee in die Tat umgesetzt: kleine Holzplatten sollten nach eigenen Vorstellungen ausgestaltet und am Feiertag wie ein Mosaik zusammengelegt werden. Die Resonanz war groß, insgesamt kamen 24 kleine Kunstwerke zusammen.

© Hans Raab

Coronabedingt musste die Fronleichnamsprozession durch die Straßen Harthausens ausfallen. Dafür spielte schon in aller Frühe der örtliche Musikverein bekannte Kirchenlieder an verschiedenen Stationen im Ort.

© Karl-Otto Gauggel

In Obernheim wurde ein Festgottesdienst unter freiem Himmel veranstaltet.

© Volker Schweizer

Die Obernheimer Katholiken gestalteten diesen Blumenteppich.

© Volker Schweizer

Ein weiterer Blumenteppich aus Obernheim.

© Volker Schweizer

Die buntgeschmückte Marienkirche in Unterdigisheim.

© Volker Schweizer

Der Blumenteppich in der Marienkirche inUnterdigisheim.

© Volker Schweizer

Die Kirchengemeinderäte der Ebinger Heilig-Kreuz-Gemeinde gestalteten diesen farbenprächtigen Blumenteppich. Das Ehepaar D'Avanzo von der St.-Josef-Gemeinde half beim Legen des Motivs.

© Giuseppe D'Avanzo

Die Heilig-Geist-Gemeinde plante, Fronleichnam im Freien auf dem Kirchplatz hinter der Kirche zu feiern. Da es jedoch tagszuvor regnete, beschloss die Gemeinde, die Feier nach innen zu verlegen. Zahlreiche Gläubige lauschten der Predigt von Pfarrer Wolfgang Braun.

© Benjamin Rebstock

Auch in Schwenningen wurde ein Blumenteppich gelegt.

© Wilfried Koch

Der Blumenteppich in Roßwangen

© Astrid Rebhan-Reeck

Blumenteppich in Straßberg.

© Michael Lorenz

Blumenteppich in Straßberg.

© Michael Lorenz

Blumenteppich in Weilen unter den Rinnen.

Blumenteppich in Nusplingen.

© Sabrina Graf

Der Blumenteppich der Ebinger St.-Hedwig-Gemeinde.

© Privat