Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Albstadt

Musikantentreffen in Albstadt: Auch Musiker aus dem Allgäu und der Schweiz sollen auftreten können

15.10.2019

Von Horst Schweizer

Musikantentreffen in Albstadt: Auch Musiker aus dem Allgäu und der Schweiz sollen auftreten können

© Horst Schweizer

Hans-Peter Wöhrle mit seinem Akkordeon. Er möchte den Musikantentreff neu beleben.

Hans-Peter Wöhrle geht mit seinem Musikantentreffen neue Wege. Er will den Teilnehmern eine bessere Plattform bieten und die Veranstaltung zu einem Begriff in der Albstädter Musikszene machen.

Der Musikant, so erläutert Hans-Peter Wöhrle seine neuen Ziele, solle bei jedem Auftritt im Mittelpunkt stehen und jeder Musiker soll den anderen den Respekt erweisen und sich den Vortrag anzuhören.

In zehn Jahren fanden 20 treffen statt

Seine bisherige Bilanz über zehn Jahre sind 20 Musikantentreffen, mit deren Verlauf er vielfach nicht zufrieden war. Vor allem, weil diese oftmals mit einem Wirtshaussingen verwechselt wurden und eher die Stimmung oder das Singen im Vordergrund standen und nicht der jeweils auftretende Musiker.

Platz für zwanzig gestandene Musiker

Am neuen Standort wird Hans-Peter Wöhrle durch ausreichend Platz als Organisator dafür sorgen, dass die rund zwanzig Hobbymusiker oder auch mal ein Profi eine entsprechende Plattform bekommen werden.

Der Initiator hat seit vielen Jahren Erfahrung im musikalischen Bereich

Der gebürtige Cannstatter, der seit geraumer Zeit in Onstmettingen wohnt, war schon immer eng mit der Musik verbunden, nahm früh Unterricht bei dem bekannten Wilhelm Rauch, beteiligte sich an Work-Shops in Trossingen, spielte dreißig Jahre Tanzmusik.

„Ich habe entschieden, selbst etwas zu machen“

„Musikantentreffs lernte ich einst bei einem Ausflug kennen und war gleich begeistert“, so Hans-Peter Wöhrle. Er ging fortan hin. Die Wirtin vom Bären in Hütten bei Schelklingen habe ihn 2002 gleich engagiert, auch nahm er an Treffen in Isny teil. Schnell habe er festgestellt, dass den Wirten eher an der Stimmung gelegen sei als am Musikant selbst. „Dies habe ich moniert und entschieden, selbst etwas zu machen“, so Wöhrle.

Eine Veranstaltung mit Tradition

Er begann vor zehn Jahren im Stichwirtshaus, die letzten acht Jahre war er im Ebinger Apfelbaum. Nun startet „HP’s Musikanten-Treff“, wie er es nennt, neu. Im Landhaus Stiegel habe er vor allem räumlich allerbeste Voraussetzungen vorgefunden, die Premiere im April mit rund sechzig Musikern und Gästen verlief zur vollsten Zufriedenheit.

Mögliche Teilnehmer spricht Wöhrle persönlich an

„Ich denke, die Musikanten-Treffen sind in Albstadt noch nicht so richtig angekommen“, so der Hobbymusiker. Er erklärt, dass er Musiker aus der Schweiz, Allgäu, Bodenseeraum, der Region und in Albstadt direkt anspricht und einlädt. Somit habe er gleich deren Feedback für eine Teilnahme und könne als Organisator planen.

Das Akkordeon steht im Mittelpunkt

Rund zwanzig Musiker mit Schwerpunkt Steirische und Akkordeon nehmen an den beiden jährlichen Veranstaltungen im Frühjahr und Herbst teil und dürfen im abendlichen Verlauf jeweils für drei bis vier Stücke auftreten. Die Musikanten hätten dann nach Absprache auch die Möglichkeit, bei einem Kollegen als Begleitmusik mitzuwirken. „Jeder Musiker muss so eingestellt sein, die jeweilige Musik zu akzeptieren und zu respektieren“, so Wöhrle.

Heute finden die nächste Veranstaltung statt

Nächster „HP’s Musikanten-Treff“ ist heute ab 17.30 Uhr im Landhaus Stiegel in Tailfingen.

Diesen Artikel teilen: