Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Albstadt

Albstadts neuer Herr der Flächen hat Baulücken und Industriebrachen fest im Blick

22.08.2019

Von Holger Much

Albstadts neuer Herr der Flächen hat Baulücken und Industriebrachen fest im Blick

© Holger Much

Erwin Straubinger ist der neue Flächenmanager Albstadts. Das Gelände hinter ihm ist nun im Besitz der Stadt und wird zu Bauplätzen für Privathäuser.

Erwin Straubinger bietet kostenlose Fachberatung für Eigentümer von ungenutzten Grundstücken und leerstehenden Gebäuden an. Er wird in seiner Arbeit vom Land Baden-Württemberg unterstützt.

Innenentwicklung statt Außenentwicklung - dieser Slogan hat in Albstadt weiterhin große Bedeutung, Flächen zum Bauen sind nicht nur in den Außenbezirken der Stadt rar gesät. Rund 68 Hektar bebaubare, aber bisher unbebaute Flächen, so überschlägt Baubürgermeister Udo Hollauer, dämmern in der Stadt ungenutzt vor sich hin. Darüber hinaus gibt es noch weitere untergenutzte oder leerstehende Gewerbeareale und Gebäude.

Erwin Straubinger ist der neue „Flächenmanager“

Diese für die Stadt wichtigen Flächen - bebaut und unbebaut - sollen künftig ganz bewusst und zielgerichtet entwickelt werden. Daher gibt es nun einen hauptamtlichen „Kümmerer“. Erwin Straubinger ist der neue Flächenmanager der Stadt Albstadt. Er arbeitet seit langem bei der Stabsstelle Sanierung und bringt daher Erfahrung in der Beratung von Grundstückseigentümern in Sanierungsgebieten mit.

Im engen Kontakt mit den Menschen

Diese Arbeit findet nicht nur am Schreibtisch statt, sondern draußen, im Kontakt mit den Menschen. „Die persönliche Beratung der Grundstückseigentümerinnen und -eigentümer ist ein zentraler Schlüssel für die Aktivierung von Baugrundstücken“, betont Baubürgermeister Udo Hollauer.

Erfahrener Rat- und Ideengeber

Jüngst gelang es Straubinger, dass die Stadt ein größeres, seit längerer Zeit unbebautes Stück Land in Truchtelfingen erwerben konnte, wo nun Wohnhäuser entstehen sollen. Doch die Stadt, betont der Kümmerer, muss gar nicht zwangsläufig beteiligt sein. Er ist ebenso einfach erfahrener Rat- und Ideengeber sowie Vermittler.

Die Unterstützung ist kostenlos

Im Bedarfsfalle können für größere Bereiche kostenlos Ideenskizzen und Testentwürfe erstellt werden, die Bebauungs- und Nutzungsmöglichkeiten aufzeigen. Teilweise sind Gespräche mit mehreren benachbarten Eigentümern notwendig, um die Bauabsichten aufeinander abzustimmen und Erschließungsfragen zu klären.

Auch öffentliche Veranstaltungen sind geplant

Für den Kümmerer ist zudem die enge Abstimmung mit den Ortsvorstehern in den Stadtteilen wichtig. Es ist geplant, auf Wunsch öffentliche Informationsveranstaltung anzubieten, bei denen gute Beispiele der Innenentwicklung vorgestellt werden.

Die Einwohnerzahl Albstadts steigt

Albstadt entwickelt sich weiter positiv. Zwischenzeitlich wuchs die Zahl der Einwohner auf über 45.500 Einwohner (Stand Juni 2019). Städte und Lebensräume werden aber in den nächsten Jahren einem noch stärkeren Wettbewerb um bezahlbaren Wohnraum, Arbeitsplätzen und familiengerechten Strukturen unterworfen sein.

„Da wollen und werden wir ganz vorne mit dabei sein“, betont Oberbürgermeister Klaus Konzelmann in einer Pressemitteilung. Ein gutes Angebot an Grundstücken und Wohnungen gehört dazu.

Unterstützung von mehreren Stellen

Unterstützt wird Straubingers Arbeit durch das Planungsbüro IfSR Institut für Stadt- und Regionalentwicklung aus Nürtingen. Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes unterstützt das Projekt ebenfalls mit 60.000 Euro. Die Förderung erfolgt im Rahmen des Programms „Flächen gewinnen durch Innenentwicklung“.

Erwin Straubinger freut sich auf Anrufe und Mails

Erwin Straubinger von der Stabsstelle Sanierung ist unter der Telefonnummer 07431 1603102, oder über die Mailadresse erwin.straubinger@albstadt.de zu erreichen.

Diesen Artikel teilen: