Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Albstadt

Alb-Plus-Programm ärgert manche Bürger: Energiekartellbehörde klopft bei Albstadtwerken an

08.07.2019

Von Holger Much

Alb-Plus-Programm ärgert manche Bürger: Energiekartellbehörde klopft bei Albstadtwerken an

© Horst Schweizer

Das Naturfreibad in Tailfingen.

Die jüngste Preisgestaltung in den Bädern, besonders im Naturfreibad, sorgt nach wie vor für Unfrieden. Nun hat die Energiekartellbehörde des Landes Baden-Württemberg vergangene Woche die Albstadtwerke aufgefordert, zu diesem Sachverhalt nähere Auskünfte zu erteilen.

Die Einführung der Alb-Plus-Karte und die damit verbundenen Regelungen stoßen manchen Albstädter Bürgern nach wie vor sauer auf.

Alb-Plus-Karteninhaber baden kostenlos

Seit dem 10. Juni 2019 können Stromkunden der Albstadtwerke, wenn sie sich denn eine Alb-Plus-Karte ausstellen lassen, in den städtischen Bädern zum Nulltarif baden. Für Nicht-Alb-Plus-Mitglieder wird es teurer.

Preisgestaltung wird als unsozial kritisiert

Das wird von Teilen der Bevölkerung als ungerechte Bevorzugung und damit als unsozial kritisiert. Die Wählervereinigung Z.U.G. forderte die Albstadtwerke, deren Aufsichtsrat sowie die Albstädter Verwaltungsspitze in einem offenen Brief auf, die als unsozial empfundene Preisgestaltung zurückzunehmen.

Bisher bleibt Alb-Plus unverändert bestehen

Nach der jüngsten Sitzung des Albstadtwerke-Aufsichtsrates formulierte Albstadtwerke-Geschäftsführer Dr. Thomas Linnemann: „Es hat keine Beschlüsse gegeben, die die Geschäftsführung der Albstadtwerke veranlassen, das Alb-Plus-Programm zu ändern.“

Die Energiekartellbehörde bittet im nähere Auskünfte

Auch verschiedene Bürger, darunter die Grünen-Stadträtin Susanne Feil, äußerten sich negativ zu dem Programm. Zudem haben sich mehrere Albstädter Bürger an das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft gewandt. Dort befindet sich auch die Landesregulierungsbehörde sowie die Energiekartellbehörde.

In Stuttgart bestätigt man den Sachverhalt. Aufgrund von Anfragen habe die Energiekartellbehörde des Landes bereits im Laufe der vergangenen Woche die Albstadtwerke aufgefordert, genauere Auskünfte über das Alb-Plus-Programm zu erteilen.

Diesen Artikel teilen: