Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Zollernalbkreis

AfD Zollernalb hat nominiert: Hans-Peter Hörner zum Erstkandidaten für Landtagswahl bestimmt

24.05.2020

von Pressemitteilung

AfD Zollernalb hat nominiert: Hans-Peter Hörner zum Erstkandidaten für Landtagswahl bestimmt

© Pascal Tonnemacher

AfD-Kreissprecher Hans-Peter Hörner tritt bei der Landtagswahl 2021 für die AfD Zollernalb als Erstkandidat an.

Der AfD-Kreisverband Zollernalb hat bei der Nominierungsversammlung am Samstag seine Kandidaten für die Landtagswahl 2021 gewählt. Für den Landtagswahlkreis 63 Balingen wurde Hans-Peter Hörner mit „sehr großer Mehrheit“ als Erstkandidat bestimmt. Ersatzkandidat ist Frank Grimm. Es gab jeweils drei Bewerbungen.

Bei der Nominierungsversammlung der Alternative für Deutschland (AfD) zur Aufstellung der Kandidaten im Landtagswahlkreis 63 Balingen am Samstag konnte Peter Rebstock, Kreissprecher der AfD Zollernalb, eine „große Zahl stimmberechtigter Mitglieder“ begrüßen. Das berichtet der AfD-Kreisverband in einer Pressemitteilung.

Als Versammlungsleiter wurde der Landtagsabgeordnete Emil Sänze aus Rottweil gewählt. Aufgrund der Änderung des Gebietes des Wahlkreises 63 Balingen (die Gemeinden Starzach und Hirrlingen kamen hinzu) waren die Kreisverbände Tübingen und Zollernalb vom Landesverband mit der Organisation betraut worden.

Erstkandidat mit sehr großer Mehrheit im ersten Wahlgang bestimmt

Um die Position des Erstkandidaten hatten sich drei Mitglieder beworben, welche ihre Ziele in ihren Bewerbungsreden darstellten.

Mit sehr großer Mehrheit wurde bereits im ersten Wahlgang Hans-Peter Hörner aus Balingen als Erstkandidat der AfD für die Landtagswahl am 14. März 2021 gewählt. In seiner Vorstellungsrede, die sich am Staatshaushaltsplan 2020/21 des Landes Baden-Württemberg orientierte, legte der ehemalige Berufsschullehrer mit einer aktiven Dienstzeit von über 45 Jahren seinen Schwerpunkt nicht nur auf die Bildungspolitik, speziell auf die berufliche duale Ausbildung.

Bildungs-, Umwelt und Energiepolitik auf der Agenda

Als Betriebs- und Volkswirt nahm er zudem deutlich Stellung für das „Autoland“ Baden-Württemberg und positionierte sich grundlegend für eine machbare Energiepolitik zugunsten der Kern- und Kohleenergie, solange eine Sicherung der Grundlast innerhalb der Energieversorgung nicht auf anderem Wege machbar sei. Als Biologe werde er sich im Landtag für eine Umweltpolitik einsetzen, die sich an Fakten und nicht an ideologischen Wunschvorstellungen orientiere.

Als besonders wichtig hob er auch die Vernetzung des Landtagsabgeordneten zu den Mitbürgern in seinem Wahlkreis hervor. Hans-Peter Hörner ist verheiratet und Vater von sechs erwachsenen Kindern. Er könne auch auf ein umfangreiches ehrenamtliches Engagement in verschiedenen Organisationen verweisen.

Ebenfalls drei Mitglieder bewerben sich als Ersatzkandidat

Auch bei der Wahl des Ersatzkandidaten, der aufgrund der Besonderheit im Wahlgesetz von Baden-Württemberg aufgestellt wird, konnte eine Auswahl aus drei Bewerbern vorgenommen werden, heißt es in der Pressemitteilung.

Ebenfalls mit deutlicher Mehrheit habe sich hierfür Frank Grimm aus Balingen im ersten Wahlgang durchsetzen können.

AfD Zollernalb hat nominiert: Hans-Peter Hörner zum Erstkandidaten für Landtagswahl bestimmt

© Privat

Frank Grimm wurde als Ersatzkandidat der AfD Zollernalb für die Landtagswahl bestimmt.

Auch er ist Berufsschullehrer und könne im Bereich der Kultuspolitik praktische Erfahrungen einbringen. Als weitere Schwerpunkte nannte er die Elektrotechnik und die Energiepolitik.

Frank Grimm ist verheiratet und Vater von drei Kindern. Auch für ihn ist ehrenamtliches Engagement selbstverständlich.

Parteiarbeit ist in den kommenden Monaten von Wahlkampf geprägt

Beide Kandidaten sind seit Jahren Mitglied im Vorstand der AfD Zollernalb – Hans-Peter Hörner neben Peter Rebstock als Kreissprecher und Frank Grimm als stellvertretender Kreissprecher. Sie können damit auch im bevorstehenden Wahlkampf auf eine breite Unterstützung der Mitgliedschaft zählen, schreibt die Partei in einer Pressemitteilung.

In den kommenden Monaten werde die Parteiarbeit vom Landtagswahlkampf im März und vom Bundestagswahlkampf im Spätjahr 2021 geprägt sein.

Diesen Artikel teilen: