Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Hechingen

AfD-Kundgebung in Hechingen: Ebenso viele Polizisten wie Demonstranten bei Corona-Demo

15.05.2020

von Hardy Kromer

AfD-Kundgebung in Hechingen: Ebenso viele Polizisten wie Demonstranten bei Corona-Demo

© Hardy Kromer

40 AfD-Aktivisten demonstrierten am Freitagmittag auf dem Schlossplatz in Hechingen.

40 AfD-Aktivisten demonstrierten am Freitagmittag auf dem Hechinger Schloßplatz „für die Grundrechte“. Mindestens ebenso viele Polizisten, auch berittene, verfolgten die Szenerie.

Ihr Grundrecht auf Demonstrationsfreiheit nutzten am Freitagmittag in Hechingen AfD-Aktivisten – um gegen die ihrer Meinung nach nicht hinnehmbare Einschränkungen eben dieser Grundrechte in Corona-Zeiten zu demonstrieren.

Rund 40 Demonstranten versammelten sich auf dem Schlossplatz und wurden von mindestens ebenso vielen Polizeibeamten begleitet. Nicht nur aus Hechingen und dem Kreis kamen die Ordnungshüter, sondern auch von der Bereitschaftspolizei aus Göppingen. Dazu patrouillierten mehrere Duos von der Reiterstaffel aus Stuttgart durch die Altstadt.

Alles blieb ruhig

Zu tun hatten die Polizisten wenig, alles blieb ruhig. Einzige kritische Zaungäste waren mehrere sozialdemokratische Stadträte und Gewerkschafter.

AfD-Kundgebung in Hechingen: Ebenso viele Polizisten wie Demonstranten bei Corona-Demo

© Hardy Kromer

Polizisten beobachten die Szenerie auf dem Schlossplatz in Hechingen.

Wortführer unter den Demonstranten waren der AfD-Kreissprecher Hans-Peter Hörner, die Berliner AfD-Bundestagsabgeordneten Martin Hess und Markus Frohnmaier sowie der AfD-Landtagsabgeordnete Hans-Peter Stauch.

Hörner kritisierte die Bundes- und die Landesregierung dafür, dass sie Covid-19 „zunächst verharmlost“ hätten, um dann „mit zu starken Mitteln gegen die Pandemie vorzugehen“.

Rundumschlag der AfD

Jetzt stehe die Republik vor Steuerausfällen in Höhe von 120 Milliarden Euro, und den Bürgern drohten Steuererhöhungen. Verantwortlich machte er dafür die „Trümmerfrauen auf der Regierungsbank“.

Und weil wieder Freitag war (und die Muslime parallel vor ihrer Moschee beteten), ging es auch abermals gegen den Islam. Der Muezzin-Ruf, so Hörner, sei nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Ziel der Muslime sei es, „aus unserer Demokratie einen Gottesstaat zu machen, ein Kalifat“.

Diesen Artikel teilen: