Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Zollernalbkreis

AfD: Herre unterzeichnet Anti-Höcke-Appell, Kreisverband teilt derweil Höcke bei Facebook

10.07.2019

Von Klaus Irion

AfD: Herre unterzeichnet Anti-Höcke-Appell, Kreisverband teilt derweil Höcke bei Facebook

© Stefan Herre

Wohin geht die Reise der AfD? Nach dem Willen des Balinger Landtagsabgeordneten Stefan Herre (rechts, hier im Bild mit dem AfD-Bundesvorsitzenden Prof. Jörg Meuthen) auf keinen Fall in Richtung Björn Höcke und dessen "Flügel". Teile des AfD-Kreisverbands Zollernalb sehen das ganz anders.

Bundesweit sorgt der Richtungsstreit der AfD für Schlagzeilen. Das Thema beschäftigt auch deren Balinger Landtagsabgeordneten Stefan Herre auf Landes- wie auf Kreisebene. Nun spricht sich Herre in einem schriftlichen Appell gemeinsam mit weiteren gemäßigten Parteimitgliedern für eine „geeinte AfD“ und gegen den „Kult um die Person Björn Höcke“ aus. Derweil teilt der Kreisverband Zollernalb bei Facebook eine Lobeshymne, die Höcke über das Kyffhäusertreffen am vergangenen Wochenende verfasst hat.

Die Gräben innerhalb der AfD werden täglich größer, so scheint es. Nicht anders ist der Appell zu verstehen, den Stefan Herre am Mittwochmorgen via Pressemitteilung öffentlich gemacht hat. In ihrem Schreiben erklären die Unterzeichner, dass sie für eine „bürgerliche, freiheitliche und patriotische AfD“ stehen. Ihr Ziel sei es, das deutsche Vaterland zu erhalten.

AfD werde keine Höcke-Partei

„Dass wir hierfür ausschließlich demokratische Wege beschreiten und Geschlossenheit die Grundlage für unser Wirken ist, ist für meine Mitstreiter und mich nicht diskutabel“, betont Herre. Doch was Björn Höcke am Wochenende während des Kyffhäuser-Treffens geäußert habe, widerspreche all dem, wofür er eintrete. „Wir dürfen es nicht länger zulassen, dass Personen wie Höcke unseren Wählern und uns allen permanent in den Rücken fallen“, sagt Herre und macht sich hier explizit Auszüge aus dem Appell zu eigen. Die AfD sei und werde keine Höcke-Partei.

Geschlossenheit reklamieren beide Seiten für sich

Der von den Appell-Unterzeichnern Gescholtene ruft derweil seine Anhänger ebenfalls zu „Einigkeit und Geschlossenheit“ auf. Das sei das Erfolgsrezept der Alternative für Deutschland. Höcke vergisst dabei aber dann doch nicht, den innerparteilichen Gegnern verbal noch eine mitzugeben: „Offenbar gibt es Menschen in unserer Partei, die gönnen uns den Erfolg nicht. Sie fürchten, dass unser Kurs durch gute Wahlergebnisse gestärkt werden und mehr in der Partei gewinnen könnte.“

„Flügel“-Anhänger auch im Kreisverband

Zumindest einigen Verantwortlichen des Kreisverbands Zollernalb der AfD scheinen diese Worte zu gefallen. Teilte der Verband doch bereits am Dienstagabend auf seiner Facebookseite die Lobeshymne von Höcke auf das Kyffhäusertreffen des „Flügels“ und den darin enthaltenen innerparteilichen Angriff auf die Gemäßigten innerhalb der AfD. Dass das Tischtuch innerhalb des Kreisverbands zerschnitten ist, wurde vergangene Woche bei der Jahreshauptversammlung deutlich, bei der eine offensichtliche Mittlerin zwischen beiden Polen, Sigrid Uhle-Wettler, aus dem Kreisvorstand herausgewählt wurde.

Diesen Artikel teilen: