Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Radsport

Abbruch im Finale in Onstmettingen: Jähes Ende für die 25. Auflage des V-R-Cups

23.06.2019

Von Daniel Drach

Abbruch im Finale in Onstmettingen: Jähes Ende für die 25. Auflage des V-R-Cups

© Moschkon

Beim V-R-Cup sorgte das Wetter für einen Rennabbruch.

Die Jubiläumsauflage des V-R-Cups nahm am Samstag ein jähes Ende. Starkregen zwang die Jury, die letzte Etappe abzubrechen. Das finale Rennen ging bei den Amateuren nicht mehr in die Wertung ein.

Am Samstag fand in Onstmettingen die vierte und letzte Etappe der 25. Auflage des V-R-Cups statt. Nach den Rennen in Trillfingen, Ostdorf und Erlaheim wollten die Fahrer noch einmal überzeugen, auf einem ein Kilometer langen Kurs rund um die Onstmettinger Volksbank fielen somit die Entscheidungen um die Gesamtsiege in den einzelnen Klassen.

Rebmann überzeugt erneut

In der Frauen-Konkurrenz siegte Jasmin Rebmann (Team Belle Stahlbau) zum vierten Mal und behauptete damit den Platz an der Sonne. Nach 40 Runden kam Rebmann eine Sekunde vor Corinna König (WiaWis Racing Team) ins Ziel, Lokalmatadorin Iris Bächle (Team Albstadt) wurde Dritte.

In der Gesamtwertung ging Rang zwei an die Etappen-Vierte Lisa Kromm (Team Baden-Forchheim) – vor Bächle und König.

Fotostrecke
/
Jasmin Rebmann gewann bei den Damen.

© Moschkon

Gunter Bohnenberger startete für den RSV Tailfingen.

© Moschkon

Florian Tenbruck holte zehn Punkte in der Sprintwertung.

© Moschkon

Marcel Fischer gewann bei den Amateuren.

© Moschkon

Iris Bächle landete bei den Frauen auf Rang drei.

© Moschkon

Ulrich Bock und sein Team sahen sich zum Rennabbruch gezwungen.

© Moschkon

Im Senioren 4-Rennen sicherte sich Gerhard Hack (KMO Cycling Master Team) den Tagessieg, vor Heinz Kargl (Cycling Team Dorfen) und Auftaktgewinner Andreas Braun (RV Badenia Linkenheim).

In der Gesamtwertung änderte sich nicht mehr viel: Hack zog noch an Braun vorbei auf Rang vier, Kargl blieb Dritter. Dem zweifachen Etappensieger Uli Rottler vom RC Villingen reichte im Abschlussrennen ein fünfter Rang, um den Gesamterfolg klarzumachen. Lokalmatador Gunter Bohnenberger (RSV Tailfingen) landete sowohl in der Etappen- als auch in der Gesamtwertung auf Platz 13.

Dritter Erfolg für Steiner

In der Masterklasse 3 machte anschließend Stefan Steiner (Team Drinkuth-ABUS) den Hattrick perfekt und gewann wie schon an den beiden Vortagen. Damit ließ er auch in der Kumulation keine Zweifel am Gesamtsieg mehr aufkommen.

Rang zwei in der Tages- und der Gesamtwertung ging an Dirk Trautmann (Adam Donner Master Racing Team). Stefan Bock vom RSV Tailfingen wurde in Onstmettingen zum Abschluss Fünfter und behauptete damit auch in der Endabrechnung diesen Platz.

Westhäuser holt als Zweiter den Gesamtsieg

Bei der Masterklasse 2 musste sich Markus Westhäuser (BIKE-o-RADO Racing Team) zwar geschlagen geben – doch auch der zweite Platz in Onstmettingen genügte zum Gesamtsieg.

Das beste Ergebnis des Tages fuhr Erik Danner (RadTeam Danner) ein, welcher damit Rang zwei im Gesamtklassement sicherte. Lokalmatador Thomas Halter (RSV Tailfingen) blieb mit Etappenplatz 13 in der Gesamtwertung Vierter.

Regen stoppt Amateure und Elite

Abschließend wären eigentlich noch die Amateure und die Elite gefordert gewesen. Pünktlich zum Rennstart setzten jedoch Regenfälle ein. 20 Runden lange trotzten die Fahrer dem Wetter, doch letztlich wurde der Niederschlag zu stark. Die Jury brach die Schlussetappe direkt nach der zweiten Sprintwertung auch aufgrund des Gewitterrisikos ab.

„Das gab es bei uns in 25 Jahren noch nicht“, berichtet V-R-Cup-Initiator Ulrich Bock, „aber die Sicherheit der Fahrer geht da vor.“ Damit wurde das Ergebnis vom Freitagabend als Endstand gewertet.

Bei den Amateuren ging der Gesamtsieg damit an Denis Bojarkin (Team Embrace the World), vor Sascha de Poel (RSC Donaueschingen) und Fabio Nappa (RSV Öschelbronn) – Simon Pfeffer von der RSG Zollernalb blieb 18. in der Endabrechnung. Bei der Elite stand Marcel Fischer (Team Whyl) letztlich ganz oben. Die Ränge zwei und drei gingen an Johannes Herrmann (team erdgas Schwaben) und Jakob Heni (Team Belle Stahlbau).

Diesen Artikel teilen: